„Das besondere Band zwischen Frauen“ – Georgina Goodwin über die Macht von Fotografinnen

„Das besondere Band zwischen Frauen“ – Georgina Goodwin über die Macht von Fotografinnen
Foto von Georgina Goodwin

Beim Fotografieren der Unruhen in ihrem Heimatland Kenia, die mit Aufständen nach der Wahl im Jahr 2007 begannen, hat die Dokumentarfotografin und Canon Botschafterin Georgina Goodwin gelernt, Anzeichen von Gefahr zu erkennen. „Wenn ich eine Gruppe betrunkener junger Männer sehe, schütze ich mich selbst, indem ich Abstand zu ihnen halte“, erklärt sie. „Manchmal beobachte ich, wie sich etwas Interessantes entwickelt, kann aber meine Kamera nicht hervorholen. Stattdessen lasse ich die Gelegenheit verstreichen und gehe weiter.

Wenn man Aufmerksamkeit auf sich zieht, wird das, was man sieht, unecht und führt zu unauthentischem Fotojournalismus. Es macht es unmöglich, die Geschichte richtig zu erzählen.“

Es gibt ein besonderes Band zwischen Frauen
Frauen sind im Fotojournalismus weiterhin unterrepräsentiert. Erfahrungen, wie Goodwin sie schildert, können zumindest teilweise erklären, warum das so ist. Es kommt jedoch auch vor, dass ihr Geschlecht ihr bei der Arbeit als Fotografin einen Vorteil verschafft. Goodwin hat bereits für UNICEF, das World Food Program und Greenpeace sowie Nachrichtenagenturen wie Agence France-Presse fotografiert. Ein männlicher Fotograf hätte möglicherweise Schwierigkeiten gehabt, Zugang zu einigen der Umgebungen zu erhalten, in denen man sie willkommen hiess. Dazu gehören Orte wie die Gebärmutterhalskrebs-Station im Kenyatta National Hospital von Nairobi und dem Gynocare Women’s and Fistula Hospital im Rift Valley in Kenia, ganz zu schweigen von Umoja, einem nur von Frauen bewohnten Dorf in der Nähe der Stadt Archers Post im Samburu County, Kenia, das auch das „Dorf, aus dem Männer verbannt sind“ genannt wird.

„Ein Mann müsste viel mehr Vertrauen aufbauen, um dort Zugang zu erhalten“, erklärt sie. „Natürlich gibt es in der Branche viele sanfte, liebevolle Männer, aber es gibt ein besonderes Band zwischen Frauen. Das kann ich oft beobachten. Afrikanische Frauen erkennen Bescheidenheit und ruhige Kraft untereinander und suchen auch in mir danach.“

Lesen Sie hier weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.