Gutenberg Museum: Retrospektive Atelier Jean Tinguely in Paris

Gutenberg Museum: Retrospektive Atelier Jean Tinguely in Paris

David Brülhart, Lamb tongue 1/3, Plexiglas-Gravur und Siliciumkarbonat, 2015. (Bild: Gutenberg Museum)

Freiburg – Unter der Schirmherrschaft von TINGUELY2016 finden über das ganze Jahr im ganzen Kanton etliche Veranstaltungen und Ausstellungen statt um dem 25. Todestag Jean Tinguelys zu gedenken. Im Rahmen dieses Projektes von kantonaler Tragweite, zeigt das Gutenbergmuseum eine Retrospektive des Ateliers Jean Tinguely, welches sich an der « Cité internationale des Arts» in Paris befindet. Das von Kanton und Stadt Freiburg ins Leben gerufene Künstleratelier feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Für das Museum ein Anlass, die verschiedenen Kunstrichtungen der Freiburger Künstler zu präsentieren.

Seit 30 Jahren reihen sich im Atelier Jean Tinguely Künstler der verschiedensten Schaffensrichtungen aneinander. Maler, Fotografen, Musiker, Schriftsteller haben die Freiburger Geborgenheit für ein Jahr hinter sich gelassen, um in die Unendlichkeit einer Stadt mit internationalen Dimensionen geworfen zu werden. Künstlerische Umwege zeigt Werke von 14 ehemaligen Bewohnern. Werke, welche während dem Aufenthalt in Paris entstanden sind, aber auch Werke, welche erst Jahre später in Anlehnung und unter dem Einfluss an jene Zeit geschaffen wurden.

Dialog der Generationen
Diese Retrospektive setzt die zeitgenössische Kunst Freiburgs ins Zentrum eines Dialoges zwischen der Generation der jungen und jener der arrivierten und erfahrenen Künstler. Sie enthüllt innovative wie unbekannte Werke, bekannte wie neue Techniken, gewohnte und ungewohnte Formen. Gemälde, Drucke, Videos und Mode wechseln sich ab, um die stilistische Vielfalt der zeitgenössischen Kunst Freiburgs ins Rampenlicht zu setzen.

Künstlerische Umwege hinterfragt den Zusammenhang zwischen Wohnsitz und Mobilität für einen Künstler sowie seine Verbundenheit zu Freiburg. Mittels einer Zeitleiste präsentiert die Ausstellung ebenfalls einen chronologischen Abriss der kulturellen Entwicklung Freiburgs von 1981 bis 2016.

Parallel zur Ausstellung findet ein vielfältiges Rahmenprogramm statt, welches den Künstlern das Wort gibt und den Besuchern die Möglichkeit eröffnet, diese näher kennenzulernen. Wie die Ausstellung, so will auch das Rahmenprogramm sowohl didaktisch aber auch interaktiv ein breites Publikum ansprechen. (Gutenberg Museum/mc/ps)

Künstler:
Alain Favre, Ivo Vonlanthen, Vincent Marbacher, Francis Baudevin, Sandro Godel, Magali Jordan Mackinnon, David Clerc, Laurence Cotting, Fabian Marti, David Brülhart, Camille von Deschwanden, Hafis Bertschinger, Jérôme Berbier, Gaël Sapin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.