Hotelpreise in Schweizer Städten die höchsten Europas

Hotel-Empfang

Berlin – Im europäischen Vergleich sind Hotelübernachtungen in Schweizer Grossstädten mit Abstand am teuersten. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Hotelpreisbarometer von HotelsCombined. Für das Barometer haben die Experten des Hotelpreisvergleichsportals die durchschnittlichen Übernachtungskosten im ersten Halbjahr 2013 für die 100 meistgebuchten europäischen Städte miteinander verglichen.

Oslo: Teuerste Stadt Europas mit moderaten Zimmerpreisen
Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens ECA International ist Oslo die Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten in Europa. Das gilt allerdings nicht für die Hotelkosten. Im Vergleich der 100 beliebtesten Reisedestinationen in Europa rangiert Oslo grade mal auf Platz 10 der Städte mit den höchsten Hotelpreisen. Angeführt wird das Ranking von Genf und Zürich, die ebenfalls Spitzenreiter der ECA-Studie sind. Durchschnittlich 170 EUR kostete ein Doppelzimmer je Nacht in Genf im ersten Halbjahr 2013, in Zürich 135 EUR – damit liegen beide Städte deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 79 EUR. «Dagegen kann man die Zimmerpreise in Oslo mit durchschnittlich 111 EUR durchaus als moderat bezeichnen,» sagt Carmen Zauss, Market Managerin Deutschland von HotelsCombined. Ein teures Pflaster sind auch die skandinavischen Städte Bergen und Stockholm, sowie die britischen Städte London und Bath und die französischen Destinationen Cannes und Paris.

Städte mit den höchsten Hotelpreisen (Durchschnittspreis pro Nacht/Zimmer im ersten Halbjahr 2013)
1. Genf (Schweiz): 170 EUR
2. Zürich (Schweiz):  135 EUR
3. Bergen (Norwegen): 129 EUR
4. Venedig (Italien):  122 EUR
5. London (Grossbritannien): 120 EUR
6. Cannes (Frankreich): 117 EUR
7. Stockholm (Stockholm): 117 EUR
8. Paris (Frankreich): 117 EUR
9. Bath (Grossbritannien): 112 EUR
10. Oslo (Norwegen): 111 EUR

Hotelgäste profitieren von Eurokrise
Am günstigsten übernachten können Hotelgäste 2013 in den krisengeschüttelten Mittelmeerländern Griechenland, Portugal sowie in Malta. Grade mal 38 EUR kostete eine Hotelübernachtung im ersten Halbjahr durchschnittlich in der venezianischen Hafenstadt Chania auf Kreta. «Die Hotelpreise spiegeln die wirtschaftliche Situation wieder. So gibt es derzeit Traumdestinationen zu Schnäppchenpreisen,» so Zauss. Besonders preiswert sind auch die baltischen Staaten Litauen und Lettland. Trotz ihrer geringen Grösse haben die beiden Länder viel zu bieten: mittelalterliche Städte, ein grosses kulturelles Erbe und atemberaubende Landschaften. Eine besondere Attraktion ist zum Beispiel die Trakai-Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert in Litauen, die in einer herrlichen Seenlandschaft liegt. Auch im lettischen Riga, gibt eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu entdecken, darunter die historische Altstadt mit ihren restaurierten Bauten, der Dom, die Gebäude der Grossen und Kleinen Gilde und das Schloss. In Riga kostete eine Übernachtung durchschnittlich nur 49 EUR, im litauischen Vilnius 53 EUR.

Städte mit den niedrigsten Hotelpreisen (Durchschnittspreis pro Nacht/Zimmer im ersten Halbjahr 2013)
1. Chania (Griechenland): 38 EUR
2. Albufeira (Portugal): 42 EUR
3. Porto (Portugal): 43 EUR
4. Sliema (Malta): 46 EUR
5. Benidorm (Spanien): 46 EUR
6. Faro (Portugal): 48 EUR
7. Vilnius (Litauen): 49 EUR
8. St. Julians (Malta): 49 EUR
9. Thessaloniki (Griechenland): 51 EUR
10. Riga (Lettland): 53 EUR

Preisgefälle in Deutschland
Eine Betrachtung der fünf grössten Städte in Deutschland zeigt ein deutliches Preisgefälle zwischen Nordost und Südwest: Während Berlin (75 EUR) und Hamburg (86 EUR) im europäischen Schnitt liegen, sind Köln (93, EUR), Frankfurt am Main (102 EUR) und München (110 EUR) überdurchschnittlich teuer.

Die fünf grössten Städte Deutschlands nach Grösse (Durchschnittspreis pro Nacht/Zimmer im ersten Halbjahr 2013)
1. Berlin: 75 EUR
2. Hamburg: 86 EUR
3. München: 110 EUR
4. Köln: 93 EUR
5. Frankfurt am Main: 102 EUR

Innsbruch teuerste Stadt Österreichs
Teuerste der fünf grössten Städte in Österreich ist Innsbruck mit durchschnittlich 91 EUR pro Nacht und Zimmer, noch vor Wien mit 87 EUR und der Kulturstadt Salzburg mit 83 EUR. Sehr viel günstiger sind Linz mit 73 EUR und Graz mit 65 EUR.

Die fünf grössten Städte Österreichs nach Grösse (Durchschnittspreis pro Nacht/Zimmer im ersten Halbjahr 2013)
1. Wien: 87 EUR
2. Graz: 65 EUR
3. Linz: 73 EUR
4. Salzburg: 83 EUR
5. Innsbruck: 91 EUR

Preisniveau in der Schweiz am höchsten
Teuerste Stadt Europas und damit auch der Schweiz ist Genf. Dort kostete eine Hotelübernachtung durchschnittlich stolze 170 EUR – 35 Euro mehr als in der Hauptstadt Zürich mit 135 EUR. Doch auch die günstigeren Städte Lausanne mit 126 EUR, Basel mit 116 EUR und Bern mit 115 EUR liegen weit über dem europäischen Durchschnitt.

Die fünf grössten Städte der Schweiz nach Grösse (Durchschnittspreis pro Nacht/Zimmer im ersten Halbjahr 2013)
1. Zürich: 135 EUR
2. Genf: 170 EUR
3. Basel: 116 EUR
4. Lausanne: 126 EUR
5. Bern: 115 EUR

(HotelsCombined/ots/mc/ps)

Über HotelsCombined
HotelsCombined ist eines der weltweit führenden Vergleichsportale für Hotelpreise. Mit ihrem unabhängigen Preisvergleich bietet die Suchmaschine Transparenz bei der Hotelsuche und ermöglicht es Reisenden so, einfach und schnell die besten Hotelangebote der grössten Online-Reiseanbieter aufzuspüren. HotelsCombined durchsucht Hunderte von Partnerseiten und Hotelketten, wie z. B. Hotels.com, ebookers.com und Best Western, in Echtzeit und aggregiert so aktuelle Preise und Verfügbarkeiten. Jährlich nutzen mehr als 200 Millionen User HotelsCombined, die dort Angebote von über 400.000 Hotels in mehr als 120.000 Reisezielen auffinden und von Rabatten von bis zu 80% profitieren. HotelsCombined ist in 41 Sprachen verfügbar und bietet Bezahlmöglichkeiten in 120 Währungen. www.hotelscombined.de  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.