„Mach mal kontrollierten Crash“: Nok Air unter Druck

Nok Air

Schlechte Witze inklusive: Fluggesellschaft Nok Air.

Bangkok – Die thailändische Fluggesellschaft Nok Air steht wegen eines ihrer Co-Piloten massiv in der Kritik. Denn dieser hatte sich zusammen mit einem Auszubildenden der AirAsia in einem Gruppen-Chat über den möglichen Absturz seiner Maschine lustig gemacht. Der brisante Gesprächsverlauf wurde als Screenshot in den sozialen Netzwerken geteilt und verbreitete sich daraufhin viral – Shitstorm inklusive.

Pilot: „Hier sind unsere Opfer“
Ausgerechnet der Pilot selbst hatte vor dem Start ein Foto „seines“ Nok-Fliegers auf dem Rollfeld gepostet, auf dem ausserdem die ehemalige Premierministerin von Thailand beim Boarding zu sehen ist. Mit den Worten „Hier sind unsere Opfer“ schickte er das Foto an die Gruppe, in der etwa 30 andere Piloten miteinander kommunizierten. Der „Gag“ fand Gefallen und die anderen schlossen sich mit heiklen Bemerkungen an.

Schon im Februar und März des Jahres mussten zahlreiche Flüge der Airline gestrichen werden, weil sich Piloten Vorschriften widersetzt hatten. In den auf das Foto folgenden Kommentaren ist reichlich schwarzer Humor zu finden. Ein Kommentar lautete beispielsweise „Mach mal einen CFIT“. Ein „CFIT“ ist im Piloten-Jargon ein „Controlled Flight Into Terrain“, also ein Flugunfall, bei dem eine Maschine zum Erdboden oder in ein Hindernis geflogen wird – ein kontrollierter Crash.

Arline entschuldigt sich öffentlich
Die Airline sah sich aufgrund der massiven Diskussionen im Internet kurz danach gezwungen, eine Entschuldigung zu veröffentlichen. „Dieses Verhalten ist untragbar“, so das Posting der Nok Air. Zudem muss sich der am Anfang seiner Ausbildung stehende Pilot der AirAsia einem psychologischen Test unterziehen, in dem ermittelt wird, ob er sich für eine Fortsetzung seiner Schulung überhaupt noch eignet. (pte/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.