Moderne Meister. «Entartete» Kunst im Kunstmuseum Bern

Moderne Meister. «Entartete» Kunst im Kunstmuseum Bern

(Bild: KMB/mc)

Bern – Begleitend zur Ausstellung «Moderne Meister. ‚Entartete‘ Kunst im Kunstmuseum Bern» findet eine vielfältige Gesprächsreihe zum Thema „Entartete“ Kunst statt. Eingeladen sind Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen sowie aus dem Kunstmuseum Bern, die dem Publikum einen vertieften Einblick vermitteln möchten.

Die Ausstellung «Moderne Meister. ‚Entartete‘ Kunst im Kunstmuseum Bern» zeigt Meisterwerke von Vincent van Gogh bis August Macke, also Werke von Künstlern, die von den Nationalsozialisten als «entartet» diffamiert und aus deutschen Museen beschlagnahmt wurden. Manche davon wurden im Ausland verkauft oder gar zerstört.

Die Gesprächsreihe im Rahmen der Ausstellung setzt sich mit verschiedenen Aspekten des Themas auseinander, beispielsweise «Der Handel mit „entarteter“ Kunst, u.a. am Beispiel Ludwig Kirchner», «Geistige Landesverteidigung in der Schweiz» oder «Künstlerschicksale». Eingeladene Gäste sind u.a. Herbert Winter, Präsident Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund, sowie Esther Tisa Francini, Provenienzforscherin am Museum Rietberg Zürich. Matthias Frehner, Direktor Sammlungen Kunstmuseum Bern, wird aus persönlicher Sicht erzählen, wie er den «Fall Gurlitt» erlebt.

Programm

Dienstag, 10. Mai, 18 Uhr: Das Kunstmuseum Bern von 1933-45 und Provenienzforschung heute
Magdalena Schindler, Kunstmuseum Bern, im Gespräch mit Esther Tisa Francini, Provenienzforscherin am Museum Rietberg Zürich und ehemaliges Mitglied der Bergier-Kommission

Sonntag, 22. Mai, 13 Uhr: Die Geistige Landesverteidigung in der Schweiz
Ausstellungskurator Daniel Spanke im Gespräch mit Franz Müller, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA

Dienstag, 31. Mai, 18 Uhr: Der Fall Gurlitt
Beat Schüpbach, Kunstmuseum Bern, im Gespräch mit Matthias Frehner, Direktor Sammlungen Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee

Sonntag, 5. Juni, 13 Uhr: Künstlerschicksale in der Zwischenkriegszeit
Beat Schüpbach, Kunstmuseum Bern, im Gespräch mit dem Kunsthistoriker Andreas Meier

Sonntag, 3. Juli, 13 Uhr: Formen der Wiedergutmachung
Andreas Meier im Gespräch mit Herbert Winter, Präsident Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund

Sonntag, 21. August, 13 Uhr Ethik und Sammlung am Beispiel Kirchner
Ausstellungskurator Daniel Spanke im Gespräch mit Wolfgang Henze, Mitinhaber der Galerie Henze & Ketterer in Wichtrach

Die Gesprächsreihe findet dienstags jeweils vor bzw. sonntags nach einer öffentlichen Führung statt. (mc/pg)$

Kunstmuseum Bern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.