Weniger Übernachtungen in Schweizer Jugendherbergen

Jugendherberge wellnessHostel4000 in Saas-Fee. (Foto: Ruedi Walti)
Jugendherberge wellnessHostel4000 in Saas-Fee. (Foto: Ruedi Walti)

Zürich – In den Schweizer Jugendherbergen ist die Zahl der Logiernächte im vergangenen Jahr um 3,1% auf knapp 724’000 gesunken. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer konnte gegenüber Vorjahr leicht gesteigert werden. Beim Umsatz verzeichnete die Non-Profit-Organisation SJH einen Rückgang von 1,3 % auf 46 Mio Franken. Die SJH zeigt sich dennoch zufrieden uns startet optimistisch ins neue Jahr.

«Auch 2016 waren die Auswirkungen der veränderten Marktsituation für uns noch immer deutlich spürbar. Wir haben unser Angebot entsprechend angepasst und können dadurch heute ein zufriedenstellendes Ergebnis präsentieren», resümiert Fredi Gmür, CEO der SJH. Die Herausforderungen waren 2016 – wie auch im Jahr zuvor – die Frankenstärke und die Sicherheitslage in Europa. So ging die Zahl der Logiernächte der Gäste aus dem Euroraum um weitere 10,7 % zurück. Auch die Zahl der Logiernächte der Gäste aus den Fernmärkten war rückläufig (Asien -10,2 %, Australien -27,7 %). Bei den Logiernächten der einheimischen Gäste wurde dagegen erneut ein leichter Zuwachs von 0,7 % verzeichnet. Die Einbussen aus den ausländischen Märkten konnten dadurch allerdings nicht abgefangen werden.

Schweizer machen 2/3 der Gäste aus
Noch immer sind die Schweizer Gäste die mit Abstand grösste Gruppe. Trotz des attraktiven Eurokurses in den Nachbarländern ist der Anteil der Schweizer Gäste wie bereits in den letzten Jahren erneut gestiegen, um 2,6 %-Punkte auf nun 66,5 %. Die zweitgrösste Gruppe sind Gäste aus Deutschland, deren Anteil mit 8,5 % etwa auf Vorjahresniveau blieb. Auf Platz drei folgt Südkorea mit 4,4 %. Weitere wichtige Herkunftsländer sind nach wie vor die USA, Frankreich, Grossbritannien und China.

Als weiteren Grund für den Rückgang der Logiernächte nennt die Organisation die umbaubedingte Schliessung der Jugendherberge Bern Mitte November 2016. Gründe für den verhältnismässig stabilen Umsatz war den Informationen zufolge eine positive Entwicklung bei Zusatzverkäufen, unter anderem im Bereich Mahlzeiten, wodurch die SJH mehr Umsatz pro Logiernacht erzielten. Für das Jahr 2017 sind die SJH optimistisch und stellen bereits einen deutlichen Zuwachs der eingegangenen Buchungen fest. (mc/pg)

SJH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.