Zwischen Sehen und Hören

HSLU

«Taking a Break – Sommerferien 2012» (Foto: Alexandra D’Incau)

Luzern – Vom 14. November bis 8. Dezember 2013 präsentiert sich der Master-Studiengang Fine Arts der Hochschule Luzern – Design & Kunst mit dem Ausstellungsprojekt «Zwischen Sehen und Hören» in der Kunsthalle Luzern. Begleitend dazu finden öffentliche Inputveranstaltungen mit verschiedenen Gästen statt.

Der Studiengang Master of Arts in Fine Arts mit den Schwerpunkten Art in Public Spheres und Art Teaching präsentiert sich im November und Dezember in der Kunsthalle Luzern: In dem Ausstellungsprojekt «Zwischen Sehen und Hören» gehen Performance-Künstler/-innen und Studierende dem Konzept von Öffentlichkeit auf den Grund und werden in Form von temporären audio-visuellen Eingriffen, Performances und Installationen zahlreiche Schnittstellen zwischen Klangproduktion und visueller Produktion herausarbeiten und hinsichtlich ihrer Rezeptionsbedingungen kritisch hinterfragen. So befasst sich beispielsweise eine Studentin in Bild- und Soundcollagen mit Luzerner Un- oder Lieblingsorten, eine andere stellt die Reden der argentinischen Präsidentin in den Fokus ihrer künstlerischen Arbeit.

An dem interdisziplinären «Project in Process» beteiligt sind auch Master-Studierende des Departements Musik der Hochschule Luzern und Studierende der Klasse Carola Dertnig, Akademie der Künste in Wien. Sabine Gebhardt Fink, Studiengangleiterin des Master of Arts in Fine Arts, erklärt: «Die Idee ist, dass Künstler/innen und Musiker/innen im Bereich audio-visuelle Praktiken zusammenarbeiten und ihre Disziplinengrenzen überschreiten. Auch soll sich die Ausstellung während ihres Verlaufs verändern, beispielsweise indem die Performances verschiedene Relikte hinterlassen, Installationen immer wieder dramaturgisch bespielt und Dokumente laufend aktualisiert werden.»

Die Vernissage ist am 13. November 2013 um 18.00 Uhr in der Kunsthalle Luzern. Daneben finden vor und während der Ausstellung öffentlichen Vorträge in Form von Inputlectures des Master of Arts in Fine Arts statt. Die Ausstellung und alle Begleitveranstaltungen sind öffentlich und können kostenlos besucht werden. (Hochschule Luzern/mc/pg)

Programm:

7. November 2013, 17.00 –18.00 Uhr
Originaltonaufnahmen am Spielfilmset von Pippilotti Rist
Lecture/Inputveranstaltung von Thomas Gassmann, Dozent Hochschule Luzern – Design & Kunst,
anschliessend Visionierung des Films
Ort: Hochschule Luzern – Design & Kunst, Baselstrasse 61B, Raum B107

13. November 2013, 18.30 Uhr
MOSH MOSH
Performance von Isabel Reiss und Viola Thiele, Künstlerinnen, Zürich/Berlin
Ort: Kunsthalle Luzern, Bourbaki, Löwenplatz 11

13. November / 22. November / 8. Dezember 2013, 19.00 Uhr
Moitié-Moitié
Happening von Patric Fasel, Vera Leisibach, Ilona Mosimann, Franziska Schnell, Luzern/Fribourg
Ort: Kunsthalle Luzern, Bourbaki, Löwenplatz 11

Donnerstag, 14. November 2013, 17.00 –18.00 Uhr
We Are No Freaks
Lecture/Inputveranstaltung von Isabel Reiss und Viola Thiele (MOSH MOSH), Künstlerinnen, Zürich/Berlin
Ort: Kunsthalle Luzern, Bourbaki, Löwenplatz 11

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 17.00 –18.00 Uhr
Podiumsdiskussion «Audio-Visuelle Performances Vermitteln»
mit Prof. Beate Florenz (Institut lgk, HGK FHNW Basel), Moitié-Moitié (Künstlerinnenkollektiv Luzern/Fribourg), Alexandra d’Incau (Assistenz Master of Arts in Fine Arts) und Master- Studierende der Hochschule Luzern – Design & Kunst und der Hochschule Luzern – Musik
Moderation: Prof. Dr. Sabine Gebhardt Fink, Leiterin Master of Arts in Fine Arts
Ort: Kunsthalle Luzern, Bourbaki, Löwenplatz 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.