Steuererklärung ausfüllen lassen – Für wen lohnt sich das?

Steuererklärung ausfüllen lassen – Für wen lohnt sich das?
(Bild: Coloures-Pic/AdobeStock)

Berlin – Das Ausfüllen der Steuererklärung ist in jedem Jahr ein leidiges Problem, das mit viel Aufwand verbunden ist. Die Kantone stellen Steuersoftware zur Verfügung, mit der die Steuererklärung erleichtert wird. In jedem Kanton kann die Steuererklärung inzwischen elektronisch abgegeben werden. Wer nicht selbst die Steuererklärung ausfüllen möchte, kann einen Steuerberater beauftragen.

Das ist zwar mit Kosten verbunden, doch werden Fehler bei der Steuererklärung vermieden.

Steuererklärung vom Steuerberater ausfüllen lassen – die Vorteile

Auch wenn das Ausfüllen der Steuererklärung durch den Steuerberater Geld kostet, hat es eine Reihe von Vorteilen:

  • spart Zeit
  • Fehler bei der Steuererklärung, die mit höheren Steuern verbunden sind, werden vermieden#
  • Fristen zur Abgabe der Steuererklärung werden eingehalten
  • der Steuerberater kennt legale Tricks, mit denen Steuern gespart werden können
  • Mahngebühren aufgrund einer verspäteten Abgabe der Steuererklärung werden vermieden
  • der Steuerberater kennt sich auch mit komplizierten Fällen wie Firmengründung, Firmenauflösung, Erbschaft, Heirat oder Scheidung aus

Wer sollte einen Steuerberater in Anspruch nehmen?

Für Arbeitnehmer, in deren Leben keine Veränderungen auftreten, die mit steuerlichen Problemen verbunden sind, lohnt sich das Ausfüllen der Steuererklärung durch den Steuerberater zumeist nicht. Die von den Kantonen bereitgestellte kostenlose Steuersoftware ist meistens einfach in der Anwendung. Sie hält Anleitungen zum Ausfüllen der Steuererklärung bereit. Immerhin können die Kosten für einen Steuerberater ziemlich hoch ausfallen, was sich für viele Arbeitnehmer nicht lohnt.

Anders sieht es jedoch bei Selbstständigen aus. Der Steuerberater hilft nicht nur bei der Steuererklärung, sondern er kann auch darüber informieren, was in der jeweiligen Situation am günstigsten mit den Steuern ist. Er kennt die speziellen steuerlichen Erfordernisse bei Selbstständigen. Wer als Selbstständiger seine Steuererklärung ausfüllen lässt, spart Zeit und kann sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Einen Steuerberater sollten Unternehmensgründer bei der Steuererklärung konsultieren. Für Gründer gibt es viele neue Aufgaben im Rahmen der Firmengründung. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist mit einigen steuerlichen Veränderungen verbunden, die der Gründer selbst oft gar nicht kennt. Ein Steuerberater lohnt sich auch bei Ehepaaren, wenn einer der beiden Partner im Arbeitnehmerverhältnis tätig und der andere selbstständig ist. Die Handhabung der Steuern ist in solchen Fällen oft kompliziert.

Steuerberater in Anspruch nehmen bei gravierenden Veränderungen

Veränderungen im Leben führen oft zu Änderungen bei den Steuern und können mit einer höheren steuerlichen Belastung verbunden sein. Eine solche Veränderung ist nicht nur der Schritt in die Selbstständigkeit. Es gibt noch weitere Veränderungen, bei denen es sich lohnt, die Steuererklärung durch einen Steuerberater anfertigen zu lassen:

  • Heirat
  • Scheidung
  • Erbschaft
  • Kauf oder Renovierung eines Hauses
  • Hausverkauf
  • Lottogewinn

Natürlich ist ein Steuerberater nicht notwendig, wenn es sich nur um einen geringen Gewinn von weniger als 1’000 CHF handelt. Fällt der Lottogewinn allerdings deutlich höher aus, ist es sinnvoll, die Steuererklärung vom Steuerberater ausfüllen zu lassen. Wird bei der Steuererklärung etwas Wichtiges vergessen, kann das als Steuerbetrug ausgelegt werden. Damit das nicht passiert, sollte der Steuerberater bei der Steuererklärung helfen.

Die Wahl des richtigen Steuerberaters

Damit es sich tatsächlich lohnt, die Steuererklärung professionell erstellen zu lassen, kommt es auf die Wahl des richtigen Steuerberaters an. Das ist nicht immer einfach, denn im Prinzip kann jeder sich Steuerberater nennen, da der Berufstitel nicht geschützt ist. Der Steuerberater sollte Mitglied der Treuhandkammer oder des Treuhänderverbandes sein und ein Diplom oder einen Fachausweis vorweisen können. Nur Personen mit der entsprechenden Qualifikation verfügen über solche Nachweise. Der Steuerberater sollte sich mit den steuerlichen Gesetzen im entsprechenden Kanton auskennen. Im Idealfall kennt er sich auch mit den Anforderungen der örtlichen Gemeinde- und Steuerämter aus. Bei der Wahl des Steuerberaters können auch Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld hilfreich sein.

Fristen bei der Inanspruchnahme eines Steuerberaters

Für die Abgabe der Steuererklärung gelten in den einzelnen Schweizer Kantonen unterschiedliche Fristen. Wer einen Steuerberater für die Erstellung der Steuererklärung in Anspruch nimmt, kann zumeist nicht von einer längeren Frist profitieren. In der Regel gilt die allgemeine Frist auch, wenn ein Steuerberater die Steuererklärung ausfüllt. Wird es mit der Frist jedoch knapp, kann an die kantonale Steuerverwaltung ein Gesuch für eine Fristverlängerung gestellt werden. Das kann auch der Steuerberater vornehmen. In den meisten Fällen ist eine Fristverlängerung kostenlos.

Erforderliche Unterlagen für das Ausfüllen der Steuererklärung

Füllt ein Steuerberater die Steuererklärung aus, ist trotzdem derjenige, der ihn beauftragt hat, für die Richtigkeit der Angaben in der Steuererklärung verantwortlich. Es ist daher wichtig, schon im Vorfeld an alle erforderlichen Unterlagen zu denken. Zu den wichtigsten Unterlagen gehören

  • Kontoauszüge
  • Einkommensnachweise, beispielsweise Lohnabrechnungen oder bei Pensionierten Belege für Renten
  • Belege der Buchführung bei Selbstständigen
  • Wertschriften.

Wer eine Erbschaft gemacht hat, sollte die entsprechenden Unterlagen bereithalten. Bei einer Scheidung sind die Unterlagen über die finanzielle Regelung erforderlich.

Nicht zu vergessen sind die Unterlagen für die Abzüge, denn es gilt, Steuern zu sparen. Solche Unterlagen sind Belege für

  • Berufskosten
  • Krankheitskosten
  • freiwillige Vorsorge
  • Umschulung und Weiterbildung
  • Spenden

Wohneigentümer müssen auch Belege über ihr Wohneigentum vorlegen, beispielsweise zu Unterhaltungs- und Renovierungsarbeiten, Liegenschaftssteuern, Betriebs- oder Verwaltungskosten.

Ablauf der Erstellung der Steuererklärung durch den Steuerberater

Wer einen Steuerberater mit dem Ausfüllen der Steuererklärung beauftragt, sollte zunächst einen Kostenvoranschlag anfordern. Ist der Steuerpflichtige mit dem Kostenvoranschlag zufrieden, kann er mit dem Steuerberater einen Termin vereinbaren. Der Termin kann beim Steuerberater, aber auch beim Steuerpflichtigen stattfinden. Der Steuerpflichtige muss alle erforderlichen Unterlagen vorlegen. Der Steuerberater füllt die Steuererklärung aus. Um sicher zu sein, dass alle Angaben richtig sind, sollte der Steuerpflichtige sie noch einmal genau kontrollieren, bevor er sie bei der kantonalen Steuerverwaltung abgibt.

Kosten eines Steuerberaters für die Steuererklärung

Was die Inanspruchnahme eines Steuerberaters für die Steuererklärung kostet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das Honorar des Steuerberaters hängt von dessen Qualifikation, vom Kanton und vom Umfang der Steuererklärung ab. Schon für eine einfache Steuererklärung kann der Steuerberater 120 bis 800 CHF verlangen. Wirbt ein Steuerberater mit günstigen Kosten, lauern häufig Fallstricke in Form von Zusatzkosten. Beim Schritt in die Selbstständigkeit oder dann, wenn ein Ehepartner Arbeitnehmer und der andere selbstständig ist, können die Kosten für die Steuererklärung schon bei 1’000 CHF liegen. Auch bei einer Erbschaft, einem Lottogewinn, einer Heirat oder einer Scheidung können die Kosten für die Steuererklärung durch einen Steuerberater höher ausfallen. (Finanzen/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.