Martin Naville (CEO Swiss-American Chamber of Commerce) zum Freihandelsabkommen mit den USA

Von helmuth.fuchs - 09:26

Eingestellt unter: Kurze Frage

Martin Naville, CEO der Swiss-American Chamber of Commerce (Bild: Europa Forum Luzern)

Von Helmuth Fuchs

Moneycab: Seit Juli 2013 verhandeln die EU und die USA über eine umfassende transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP). Wie kann die Schweiz verhindern, dass sie als nicht EU-Mitglied am Ende in zwei der wichtigsten Märkte aus schwacher Position agieren muss?

Martin Naville: Eine transatlantische Freihandelszone ohne die Schweiz? Das darf es nicht geben. Dafür muss sich die Schweiz während der Verhandlungen zeitnah informieren und nahe an den Verhandlungspartner EU und USA bleiben. Falls die Verhandlungen Erfolg haben, muss die Schweiz alles daran setzen, so schnell wie möglich nach der Paraphierung des Vertrags selbst den Vertrag mitunterschreiben zu können.

„Wir brauchen die Landwirtschaft, diese kann aber mit ihren 0.7% Anteil am Bruttoinlandprodukt nicht der Hinderungsgrund sein für ein Beitritt der Schweiz in eine allfällige Transatlantische Freihandelszone.“ Martin Naville, CEO der Swiss-American Chamber of Commerce

Aber erst danach geht die richtig schwierige Arbeit los: Wie kann ein unverhandelter Freihandelsvertrag mit grosser Wirkung auf die Landwirtschaft erfolgreich durch das Parlament und dann durch das obligatorische Referendum gelotst werden? Dafür müssen schon heute Initiativen gestartet werden, die Landwirtschaft umzubauen mit den notwendigen Stützungsmassnahmen für die Betroffenen. Wir brauchen die Landwirtschaft, diese kann aber mit ihren 0.7% Anteil am Bruttoinlandprodukt nicht der Hinderungsgrund sein für ein Beitritt der Schweiz in eine allfällige Transatlantische Freihandelszone.

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Umfrage zur Rentenreform

Was halten Sie von der Rentenreform?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Anzeige

Tweets

Sir Humphrey @ShivaKap
RT @panzer_stahl: Should the german gouvernment allow Rheinmetall to refit turkish Leopard 2 with the APS technology? https://t.co/aOeux4eI…
Ronald Reschke @RonaldReschke
Nach und nach werden Alternativen zum globalistischen Alleinherrschaftsinstrumentarium d US-Imperiums installiert https://t.co/JfSnFKhRXV
Doris Brehm @DorisBrehm
RT @N24: Panzer-Deal mit Erdogan bringt Bundesregierung in Bedrängnis https://t.co/r3yaAdfREF

Anzeige