59 % der Berufstätigen können Arbeitsort flexibel wählen

SBB

Flexible Arbeitsortmodelle reduzieren die Pendelzeiten. (Foto: SBB)

Zürich – 59% der Arbeitnehmer praktizieren bereits flexible Arbeitsmodelle: Sie können die halbe Woche oder mehr an anderen Orten als ihrem angestammten Firmenbüro arbeiten. Auf diese Weise haben sie die Möglichkeit, ihre Arbeit an einem näher zu ihrem Zuhause gelegenen Ort zu erledigen und damit Pendelzeiten zu reduzieren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Regus, dem weltweit grössten Anbieter flexibel buchbarer Arbeitsplätze. 16.000 Personen aus über 80 Nationen wurden befragt.

Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern in steigendem Ausmass die Möglicheit, flexibel zu arbeiten – die positiven Auswirkungen auf Arbeitsmoral und Gesundheit sprechen dafür. Die Studie hat auch ergeben, dass 24 % der Berufstätigen bereit sind, mehr zu arbeiten, wenn sie durch mehr Flexibilität in der Wahl ihres Arbeitsortes ihre Pendelwege reduzieren können.

Weitere Antworten, wofür Arbeitnehmer die Zeit nutzen, die sie durch Reduktion der Pendelwege einsparen:

  • mehr Zeit mit Sport und Fitness verbringen (63%)
  • mehr Zeit mit dem Partner bzw. der Familie verbringen (61%)
  • Freunde treffen (44%)

Die Studie zeigt nicht nur, dass flexible Arbeitsmodelle mithelfen, die Gesundheit, Arbeitsmoral und Loyalität der Arbeitnehmer zu verbessern; sondern auch, dass die allgemeine Produktivität steigt, weil die Arbeitskräfte mehr zu leisten bereit sind. Schon eine frühere Regus-Studie kam zu dem Ergebnis, dass global gesehen 72% der Unternehmen gesteigerte Prduktivität als direkte Folge flexibler Arbeitsmodelle verzeichnet hatten.

Es bleibt viel zu tun
Christoph Rechsteiner, Country Manager Switzerland bei Regus, erklärt dazu: “Sehr viele Arbeitnehmer können schon unter verschiedenen Arbeitsorten wählen. Es gibt aber immer noch viel zu tun, um diese Möglichkeit allen zugänglich zu machen, die daran Bedarf haben – vor allem angesichts der Vorteile, die solche Arbeitsmodelle für beide Seiten mit sich bringen.

Gewonnene Zeit in Arbeit reinvestieren
Wichtig ist dabei das Ergebnis der Umfrage, dass die eingesparte Zeit für Gesundheit und Fitness sowie Partnerschaft bzw. Familie investiert wird. Andererseits antwortet ein Viertel der Befragten, zumindest einen Teil der durch Reduktion der Pendelwege gewonnenen Zeit in mehr Arbeit investieren zu wollen. Das wiederum bestätigt frühere Regus-Studien, die gezeigt haben, dass gesündere und zufriedenere Menschen mehr Produktivität im Berufsleben zeigen.” (Regus/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.