abrdn: Management der Marktvolatilität mit alternativen Absicherungsstrategien

abrdn: Management der Marktvolatilität mit alternativen Absicherungsstrategien
Julien Boissier, Verantwortlicher bei abrdn für die Geschäftsentwicklung (institutionelle Anleger und Vertrieb) in der Westschweiz. (Bild: abrdn)

Von Julien Boissier*

In der Vergangenheit war die Entscheidung für ein Anlageportfolio, das zu 60 % aus Aktien und zu 40 % aus Anleihen bestand, eine umsichtige Entscheidung. Diese Aufteilung, die eine Diversifizierung zwischen diesen beiden Arten von Vermögenswerten ermöglichte, war lange Zeit der Standard.

Doch heute, da die Inflation auf einem 40-Jahres-Hoch liegt und die Volatilität anscheinend nicht nachlässt, könnte dieser einst umsichtige Ansatz für Investitionen nicht mehr ausreichen. Wie können Anleger dies ausgleichen? Mit alternativen Absicherungsstrategien.

Warum 60/40 heute nicht mehr funktioniert
In den letzten 30 Jahren sind die Anleiherenditen gesunken, während die Aktienrenditen stark waren. Da Anleihen negativ mit Aktien korreliert sind, konnten «ausgewogene» 60/40-Portfolios sowohl hohe Renditen als auch eine geringere Volatilität verzeichnen.

Der Grund dafür ist, dass man – bei einem 60/40-Ansatz – die Positionen verkauft, die sich besser entwickelt haben, und die Vermögenswerte kauft, die sich schlechter entwickelt haben, wenn man die Zielgewichtung von 60/40 wieder erreichen will. Wenn sich also beide Anlageklassen im Laufe der Zeit nach oben bewegen, trägt dieser Umschichtungsprozess zur langfristigen Portfolioperformance bei.

Doch dieser Ansatz ist im heutigen Marktumfeld möglicherweise nicht mehr haltbar. Die Inflation ist so hoch wie seit langem nicht mehr, und infolgedessen hat sich die Korrelation zwischen Aktien und Anleihen grundlegend geändert. Die negative Korrelation, die in der Vergangenheit so günstige Ergebnisse lieferte, ist einer positiven Korrelation gewichen, was zu Portfolios mit niedrigeren Renditen und viel höherer Volatilität führt (Grafik 1).

Chart 1: Positive Korrelation, negative Auswirkungen auf die Portfolioperformance

Source: Bloomberg, abrdn, June 2022.

Warum ist die Volatilität für einen langfristigen Anleger wichtig?
Was gemeinhin als «Volatilitätssog» bezeichnet wird, der sich in Zeiten der Marktunsicherheit auf die Portfoliorenditen auswirkt, ist der Unterschied zwischen geometrisch zusammengesetzten Renditen und arithmetischen Durchschnittsrenditen.

Arithmetisches Mittel der Rendite: Wenn ein Portfolio in einem Jahr um 50 % fällt und im nächsten Jahr um 50 % steigt, hat es eine arithmetische Durchschnittsrendite von Null (der Durchschnitt aus -50 und +50).

Geometrisch zusammengesetzte Renditen: In demselben Szenario beträgt die geometrische Rendite -25 %. Denn wenn dieses hypothetische Portfolio mit 100 % startet und um 50 % fällt, würde es in diesem ersten Jahr auf 50 % sinken. Wenn es im nächsten Jahr von diesem Punkt aus um 50 % ansteigt, sind 50 % von 50 gleich 25, so dass wir jetzt bei 75 % sind – 25 % weniger als zu Beginn des Jahres.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Renditeperspektiven verdeutlicht, wie tiefgreifend Drawdowns ein Portfolio verletzen können. Nach einem erheblichen Verlust ist es schwieriger, die Rendite langfristig zu steigern.

Da die Volatilität seit einigen Monaten anhält und das traditionelle 60/40-Portfolio möglicherweise ins Wanken gerät, ist es vielleicht an der Zeit, einen anderen Ansatz für die Portfoliokonstruktion in Betracht zu ziehen.

Einführung von alternativen Absicherungsstrategien
Die Einbeziehung einer alternativen Absicherungsstrategie könnte eine Lösung für die Probleme sein, die die heutigen Anlageportfolios plagen. Eine Möglichkeit, diese Art von Strategie einzubauen, könnte darin bestehen, ein diversifiziertes Portfolio alternativer Strategien mit geringer Korrelation zu Aktien einzusetzen. Eine solche Strategie könnte den Anlegern dabei helfen, einen Teil des Diversifizierungspotenzials auszugleichen, das sie verloren haben, weil Aktien und festverzinsliche Wertpapiere immer stärker miteinander korrelieren.

Absicherungsstrategien können einem Portfolio eine positive Konvexität verleihen. Das bedeutet, dass es ein Renditeprofil hat, das im Verhältnis zu großen Gewinnen zu kleinen Verlusten neigt. Positiv konvexe Strategien ähneln einer Option, bei der Sie eine kleine Prämie zahlen. Wenn nichts passiert, verlieren Sie die kleine Prämie, aber wenn sich der Markt in Ihre Richtung bewegt, können Sie möglicherweise einen großen Gewinn erzielen.

Diese Art von Strategie zielt letztlich darauf ab, die Volatilität eines Portfolios nach unten zu minimieren und so zu einer attraktiven Gesamtrendite beizutragen. Sie ist jedoch kein vollständiger Ersatz für ein traditionelles Portfolio. Sie soll in Kombination mit Risikoanlagen eingesetzt werden.

Traditionelle Portfoliorenditen weisen in Zeiten von Marktstress in der Regel eine negative Schiefe auf. Betrachtet man die Verteilung der Renditen eines Portfolios, so deutet eine negative Schiefe darauf hin, dass ein Anleger häufiger mit kleineren Gewinnen aus dem Portfolio und seltener mit größeren Verlusten rechnen kann. Dies führt zu einer großen Volatilitätsbremse, die die langfristigen Renditen erheblich reduziert.

Die Hinzunahme alternativer Absicherungsstrategien mit positiver Konvexität kann dazu beitragen, diese negative Schieflage zu korrigieren und den Volatilitätssog zu verringern. Der grundlegende Kompromiss, den Anleger bei Strategien zur Minderung des Abwärtsrisikos in Betracht ziehen müssen, ist daher die Frage, ob die potenziellen Kosten für das Halten der Absicherungskomponente durch die Gewinne aus der verringerten Volatilitätsdämpfung im Portfolio (Verringerung der Höhe der Drawdowns) mehr als ausgeglichen werden.

Alternative Absicherungsstrategien sollen 60/40-Falten ausbügeln
Bei dieser Art von Strategie besteht das Ziel darin, die Auswirkungen von Marktrückgängen zu minimieren, ohne auf das Potenzial für positive Erträge zu verzichten. Einfach ausgedrückt, soll eine wirksame Absicherung die Abwärtsrisiken mindern und gleichzeitig den Anlegern die Möglichkeit geben, so weit wie möglich an den positiven Entwicklungen zu partizipieren. (abrdn/mc/ps)

*Über den Autor:
Julien Boissier ist bei abrdn für die Geschäftsentwicklung (institutionelle Anleger und Vertrieb) in der Westschweiz verantwortlich. Zuvor eröffnete und leitete er das Büro von Swiss Life Asset Managers in Genf. Davor war er bei Tocqueville Finance in Genf und Diapason Commodities Management in Lausanne tätig. Julien verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Asset Management in der Schweiz. Julien ist Absolvent der ESSCA Angers (Frankreich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.