Accenture 4 von 5 Mitarbeitenden wünschen sich ein hybrides Arbeiten

Home Office
(Photo by Bench Accounting on Unsplash)

Zürich – Unternehmen auf der ganzen Welt kehren vom Home Office zurück an den Arbeitsplatz. Die aktuelle Studie des Beratungsunternehmen Accenture «The Future of Work: Productive anywhere» zeigt jedoch, dass sich Mitarbeitende mehr hybride Arbeitsmodelle wünschen. 83 Prozent der weltweit Befragten halten hybrides Arbeiten, bei dem sie die Möglichkeit haben zwischen 25 und 75 Prozent der Zeit im Remote zu arbeiten, für optimal.

Die Studie «The Future of Work: Productive anywhere» resultiert aus Befragungen von 9.326 Arbeitnehmenden in 11 Ländern:

  • 40 Prozent von ihnen haben das Gefühl, überall produktiv arbeiten und sich gesund fühlen zu können – sei es im Remote, vor Ort oder in einer Kombination als hybrides Arbeitsmodell.
  • 85 Prozent dieser Mitarbeitenden geben an, eine längerfristige Beschäftigung in ihrem derzeitigen Unternehmen anzustreben.

«Bis zur COVID19 Pandemie war für den Grossteil von Unternehmen das Arbeiten ausserhalb des Büros schwer vorstellar. Gross waren die Bedenken von Vorgesetzten, dass ihre Teammitglieder im Homeoffice unkonzentriert und weniger effizient sein könnten. Nun verkündeten bereits einige Unternehmen, dass die Arbeit im Homeoffice Teil des neuen «Normalzustands» werden solle, unabhängig von der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen. Auf die Frage, ob Mitarbeitende produktiver im Büro oder von zu Hause aus arbeiten, gibt es keine allgemeingültige Antwort. Denn dies hängt von organisatorischen wie auch individuellen Rahmenbedingungen der Mitarbeitenden ab, welche sich zusätzlich über die Zeit verändern» erklärt Miriam Dachsel, Managing Director bei Accenture Schweiz.

Ein hybrides Arbeitsmodell zu finden, das für alle Generationen funktioniert, kann eine Herausforderung sein: Weltweit wünschen sich drei von vier Befragten aus der Gen Z (74 Prozent) mehr Möglichkeiten, persönlich mit Kolleg:innen zusammenzuarbeiten – ein höherer Anteil als bei der Gen X (66 Prozent) und den Baby Boomern (68 Prozent).

«Ein flexibles Arbeitsmodell ist daher von Vorteil. Dieses sollte Arbeitnehmer befähigen, konzentrierte und effiziente Arbeitszeiten mit ihren Lebensbedingungen in Einklang zu bringen. Von Arbeitgebern erfordert der Schritt zur Flexibilität einiges an Mut und Vertrauen in ihre Mitarbeitenden. Mittel- bis langfristig werden sich dieser Mut und dieses Vertrauen jedoch in einer höheren Produktivität sowie einer stärkeren Bindung von Mitarbeitenden auszahlen» ergänzt Dachsler.

Accenture empfiehlt Unternehmen, welche die Voraussetzungen für ortsunabhängiges produktives Arbeiten schaffen wollen, diese spezifischen Massnahmen in Betracht zu ziehen:

  • Modernes HR-Management beschleunigen
  • HR-Richtlinien und -Praktiken müssen sich weiterentwickeln. Es braucht eine Strategie, die sicherstellt, dass den Mitarbeitenden der Übergang zu neuen Arbeitsplätzen, Teams und Rollen erleichtert wird.
  • Den Menschen in Mitarbeitenden sehen
  • Organisationen müssen die verschiedenen Bedürfnisse aller Typen von Mitarbeitenden anerkennen und darauf reagieren und so Vertrauen fördern.
  • Aufbau von digitaler Kompetenz
  • Digital kompetente Unternehmen haben ein höheres Umsatzwachstum und gelten mit grösserer Wahrscheinlichkeit als attraktive Arbeitsplätze.
  • Mit Menschlichkeit führen
  • Verantwortungsbewusste Führungskräfte schaffen Umgebungen, in denen der Vorstand, der CEO und die gesamte C-Suite zusammenarbeiten – egal, wo sie sich befinden.

Globale Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.