Aludosen sammeln für einen guten Zweck

Igora

Kunstsujet aus dem Alu-Kreativ-Wettbewerb 2012 zum Thema 50 Jahre Knies Kinderzoo (Foto: Igora)

Zürich – Aludosen-Sammler tun Gutes für die Umwelt und engagieren sich für karitative Zwecke. Seit 2004 spenden einzelne Sammler die 1.30 Franken, die sie pro Kilo gesammelter Dosen als Dank von IGORA erhalten, in den Pro Infirmis-Fonds „Spenden über Dosengeld – Gemeinsam für behinderte Kinder“. Die Spendefreudigkeit ist ungebrochen gross: Auch im Jahr 2012 sind wieder über 16’000 Franken an Pro Infirmis geflossen.

Im vergangenen Jahr haben die Deutschschweizer 11’593.40 Franken gespendet. Aus der französischen Schweiz flossen 1’964.30 und aus dem Kanton Tessin 3’101.80 Franken in den Fonds. Umgerechnet entspricht dies 12’815 Kilo gesammelter Aludosen oder knapp einer Million Dosen. Insgesamt spendeten die engagierten Alusammler bereits 175’000 Franken in den Fonds. „Nur dank treuer Spender, wie als Beispiel die engagierten Aludosensammler, kann unsere Organisation Eltern beistehen, die ihr behindertes Kind im Kreis der Familie aufwachsen lassen wollen“, erklärt Gaby Ullrich, Leiterin Fundraising bei Pro Infirmis. Pro Infirmis hilft jedes Jahr über 2‘000 Kindern und ihren Familien in schwierigen Zeiten und unterstützt sie in sehr anspruchsvollen Betreuungsaufgaben.

Trisa: bei den Spendern vorne dabei
Vorbildlich im Sammeln und Spenden ist als Beispiel das Luzerner Unternehmen Trisa AG. In kurzer Zeit sind über 1‘300 Franken durch die Trienger Firma an Pro Infirmis gespendet worden. Bei Adrian Pfenniger, CEO der TRISA AG, geniessen Aktionen wie jene des Alurecyclings grosse Sympathien, weil sich gleich mehrere positive Effekte erzielen lassen. „Wir leisten damit einen direkten und wiederkehrenden Beitrag für behinderte Kinder. Zusätzlich schonen wir mit der fachgerechten Entsorgung von Aludosen unsere Umwelt. Die Aktion macht Freude und verdient unsere volle Unterstützung, auch in Zukunft“, erklärt der CEO der TRISA.

Zusatz-Spenden über Alu-Kunstwerke
Weiter organisiert die IGORA-Genossenschaft alljährlich eine Versteigerung von Kunstobjekten, gestaltet aus gebrauchten Aluverpackungen. Der Erlös geht vollumfänglich an Pro Infirmis. Bis jetzt ging ein Betrag von 32’400 Franken aus Versteigerungen an Pro Infirmis. Die nächste Versteigerung von Alu-Kunstobjekten findet am 14. September 2013 in Knies Kinderzoo in Rapperswil statt. Die zur Versteigerung kommenden Kunstobjekte kreieren Hobbykünstler aus der ganzen Schweiz zum Alu-Kreativ-Wettbewerb, der dieses Jahr unter dem Motto „Essen und Trinken“ steht. (IGORA/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.