Artur P. Schmidt: Austerität ist das Gegenteil von Solidarität

Euro-Schuldenkrise

Von Artur P. Schmidt

Gläubiger/Schuldner Trennung
Die Europäische Union ist eine Vereinigung von Nationalstaaten, die einen Teil ihrer Souveränität aufgegeben haben, um gesamthaft von einem gemeinsamen Währungsraum zu profitieren. Alles schien sich erfolgreich zu entwickeln bis die ultimative Finanzkrise im Jahr 2008 ausbrach und in Folge einige Nationalstaaten sich im Jahr 2011 und 2012 gefährlich nahe dem Staatsbankrott annäherten. Heute wirkt die EU wie eine Zweiklassengesellschaft aus Gläubiger-Schuldner-Ländern. Hardliner-Staaten wie Deutschland, die Niederlande und die Skandinavier wollen ihren Nachbarn Austeritätsprogramme aufzwingen und ihre niedrigen Refinanzierungszinsen beibehalten. Aber kann es ohne Solidarität wirklich einen Gewinner in Europa geben? Deutschland als grösste Wirtschaftsmacht ist bisher nicht bereit das wohlwollende hegemoniale Führungsland in Europa zu sein, da es der Einführung von Eurobonds vehement entgegentritt und dies obwohl es am meisten von der gemeinsamen Währung profitiert. Dabei sind Eurobonds das einzige Mittel, um ausufernde Staatsanleihenkäufe durch die EZB zu unterbinden und die Zinsen der Schuldnerländer drastisch zu senken. Deutschland sträubt sich seiner Verantwortung als führende Wirtschaftsmacht gerecht zu werden und verschleppt eine Lösung der Eurokrise. Dies ist eine besondere Form einer griechischen Tragödie am Fallbeispiel Europäische Gemeinschaft. Auch das Bekenntnis zum Euro reicht allein nicht aus, um die Krise zu beendigen. Was Europa benötigt ist Solidarität für die ärmeren Staaten und nicht Austerität, welches die Bürger bestraft und nicht diejenigen, die für die Finanz- und Staatschuldenkrise verantwortlich sind.

Gemeinsame Werte schaffen
Die Politik ist gefordert gemeinsame Werte für Europa zu schaffen, wobei dieses nicht als Markt sondern als eine politische Einheit betrachtet werden sollte. Wenn wir wirklich ein vereintes Europa wollen, die Vereinigten Staaten von Europa, nach amerikanischem Vorbild, dann muss ein soziales Band eingeführt werden wie es auch zwischen den einzelnen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland besteht. Hierbei stellt sich die Frage ob Solidarität einen rechtlichen oder  einen moralischen Rahmen bieten muss? Ursprünglich war Solidarität nur ein rechtliches Konzept. Nach römischem Zivilrecht bezog es sich auf die gemeinsame Haftung von Kreditgebern gegenüber Schuldnern. Eine andere Interpretation von Solidarität findet sich in der Moralphilosophie wo es sich auf Wohlfahrt und Wohlwollen bezieht. Wollwollen zeigt sich insbesondere durch ein auf Sympathie und Zuwendung orientiertes Handeln um andere Menschen glücklich zu machen. Pierre Leroux war es der das rechtliche Konzept der Solidarität einführte und die Idee der Wohlfahrt durch das Prinzip der menschlichen Solidarität ersetzte.

Ein «Europäisches Sozial-Modell» ist erforderlich
In der Ökonomie haben Heinrich Pesch und Oswald von Nell-Breuning ein ökonomisches und politisches Modell namens Solidarismus entwickelt. Im so genannten Wohlfahrtsstaat ist Solidarität nicht mehr ein freiwilliger Akt der Nächstenliebe, sondern ein obligatorisches Handeln basierend auf dem Gesetz und den daraus ableitbaren Verpflichtungen. Die europäische soziale Union basiert auf der Vielfalt von nationalen Wohlfahrtssystemen. Die EU wird sich jedoch mehr und mehr der Tragweite eine europäischen Sozialmodells für die Zukunft Europas bewusst. Es ist die Vision einer Europäischen Gemeinschaft, die nachhaltiges ökonomisches Wachstum und eine grössere Solidarität in Einklang bringt. Austeritätsprogramme wie in Griechenland, Spanien und Portugal stehen in starkem Konflikt mit der Idee eines Europa, welches auf Hilfsbereitschaft und der Bereitschaft zum Teilen basiert. Knallhartes Sparen kann zwar helfen eine Haushaltsdisziplin zu erreichen, es ist jedoch kontraproduktiv wenn es nicht von Wachstumsförderung begleitet wird, weshalb das beste Sozialmodell für Europa aktuell ein Europäischer Infrastrukturmarschallplan verbunden mit der Einführung von Eurobonds darstellt.

Eurobonds sind das entscheidende Bindeglied
Wohlfahrtspolitik ist nicht möglich ohne Solidarität und diese muss jetzt von den reichsten europäischen Ländern eingefordert werden. Der erste wichtige Schritt für Solidarität in der EU war der Europäische Sozial Fonds (ESF), der 1957 eingerichtet wurde, um Unterschiede im Wohlstand und dem Lebensstandard innerhalb von Europa zu reduzieren. 1992 wurde eine Übereinkunft über die Sozialpolitik zum Maastricht Vertrag hinzugefügt, der sich mehrfach auf den Begriff der Solidarität bezieht.  Die Präambel zum Vertrag drückt den Wunsch aus, die Solidarität der Nationen unter Berücksichtigung ihrer Geschichte, Kultur und Traditionen, zu vertiefen. Hier stellt sich die Frage, wie viele deutsche Politiker eigentlich diese Präambel gelesen haben? Eines dürfte sicher sein, dass eine Politik der Austerität die Solidarität zwischen Nationen kaum vertiefen wird, im Gegenteil diese zerstört die Grundidee der Europäischen Union in ihren Fundamenten. Wenn der Geist der Loyalität und der gegenseitigen Solidarität, der im Maastrichter Vertrag beschrieben wird, ernst genommen wird, dann gibt es keinerlei Alternative als Europa auf einer gemeinsamen Basis, d.h. mit Eurobonds zu finanzieren. Die europäische Verfassung darf nicht nur in Worten, sondern sie muss jetzt auch in Taten auf Solidarität basieren.

Ihre Meinung interessiert uns. Benutzen Sie die untenstehende Kommentarfunktion.

Die Meinung der Moneycab-Kolumnisten muss nicht zwingend mit jener der Redaktion übereinstimmen.

Über Artur P. Schmidt
Der Wirtschaftskybernetiker Dr.-Ing. Artur P. Schmidt wurde in Stuttgart geboren. Er besuchte im Stadtteil Zuffenhausen das Ferdinand-Porsche-Gymnasium und machte dort das Abitur. Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart und Berlin schloss er im Alter von 27 Jahren mit  der Bestnote im Fachgebiet Raketentechnik ab, so dass ihm von Prof. H.H. Koelle die Promotion angetragen wurde. Im Alter von 30 Jahren erhielt Artur P. Schmidt den Doktortitel für ein kybernetisches Marktanalyse-Verfahren am Beispiel der Strategischen Planung von Airbus Industries. Nach einer Beratungstätigkeit bei Anderson Consulting sowie als Leiter der Strategischen Analyse der Ruhrgas AG war Dr. Schmidt Stipendiant der Stiftung zur Förderung der systemorientierten Managementlehre und letzter Schüler von Prof. Hans Ulrich, dem Begründer des St. Galler Management-Ansatzes. Während dieser Zeit begann Dr. Schmidt seine publizistische Laufbahn, aus denen Bestseller wie «Endo-Management» und «Der Wissensnavigator» sowie Wirtschaftsbücher wie «Wohlstand_fuer_alle.com» oder «Crashonomics» hervorgingen. Sein neuestes Buch, welches im EWK-Verlag erschienen ist, heisst  «Unter Bankstern».
Heute ist Artur P. Schmidt Herausgeber des Online-News-Portals www.wissensnavigator.com sowie der Finanz-Portale www.bankingcockpit.com, www.wallstreetcockpit.com, www.futurescockpit.com und www.optioncockpit.com sowie Geschäftsführer der Tradercockpit GmbH. Dr. Schmidt ist ein gefragter Keynote-Speaker sowie Kolumnist für zahlreiche Finanzpublikationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.