Artur P. Schmidt: Offener Brief an Oswald Grübel

Artur P. Schmidt: Offener Brief an Oswald Grübel
Oswald Grübel

Moneycab-Kolumnist Artur P. Schmidt fordert den sofortigen Rücktritt des UBS-Chefs.

Von Artur P. Schmidt
Sehr geehrter Herr Grübel

treten Sie als Vorstand der UBS unverzüglich zurück. Sie wollen uns weismachen, dass Sie in völliger Unkenntnis der Risiken und der kriminellen Energien sind, die in Ihrer Grossbank lauern. Dabei haben Sie selbst noch vor einigen Monaten eine Erhöhung der Risiken eingefordert, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können. Was wäre, wenn der Händler nicht so kriminell ist wie Sie tun, und wenn er mit Billigung seiner Vorgesetzten gehandelt hätte? Wenn ein Verlust von 2,3 Milliarden USD entsteht, so steht zu vermuten, dass hier möglicherweise die 10-fache Summe spekulativ bewegt wurde. Bei einer derart grossen Position wäre es geradezu grotesk, wenn Sie davon nichts gewusst hätten. Dann haben Sie als oberster Verantwortlicher ihren Laden in keinster Weise im Griff und müssen sowieso wegen Inkompetenz sofort den Hut nehmen.

Haben Sie davon gewusst, dann haben Sie einen möglichen Milliardenverlust durch blinde Profitgier billigend in Kauf genommen. Dann müssen Sie auch sofort den Hut nehmen, da Sie die UBS als Spielcasino betreiben und ihre Angestellten jetzt als Schutzschild zu Ihrer Verteidigung nutzen, die die Rolle des Bauernopfers übernehmen sollen. So oder so, das Bild, welches Sie von Bankern wiederum vermittelt haben, lässt nur einen Schluss zu: Sie haben aus der Finanzkrise nichts, aber auch gar nichts gelernt. Wenn Sie glauben, dass man immer so weitermachen könne, als wäre nichts geschehen, so haben Sie sich wiederum grundlegend geirrt. Die Bevölkerung und ihre Aktionäre wollen und können Ihre Machenschaften nicht mehr dulden. Es geht längst nicht mehr darum, ob die UBS als Investmentbank überlebt oder nicht, es geht vielmehr darum, dass die Banken den Volkswirtschaften durch ihr unsägliches Risikoverhalten immensen Schaden zugefügt haben.

Lassen Sie jetzt Profis ans Werk, die Banken wieder zum Nutzen der Unternehmer und der Wirtschaft führen, anstatt Legebatterien für Gewinne im Eigenhandel zu betreiben, bei denen unkontrollierbare Risiken zu Tage treten. Ich plädiere ohnehin dafür, dass man der UBS ab sofort den Eigenhandel verbietet, denn der Steuerzahler, die Aktionäre und die Bankkunden möchten keine Banken, die ihr Geld verzocken, sondern sie wollen Banken, die die Wirtschaft mit den notwendigen Krediten versorgen. Die Bankstermentalität in den Chefetagen der Grossbanken ist nicht mehr hinzunehmen. Machen Sie Platz für einen Neuanfang und begreifen Sie endlich, dass Sie in einer veränderten Bankenlandschaft als Zombiebanker eh nichts mehr bewegen werden. Ihr Festhalten an Ihrer Position nach einem derartigen Debakel ist skandalös.

Mit freundlichen Grüssen
Artur P. Schmidt

Ihre Meinung interessiert uns. Benutzen Sie die untenstehende Kommentarfunktion.

Die Meinung der Moneycab-Kolumnisten muss nicht zwingend mit jener der Redaktion übereinstimmen.

Über Artur P. Schmidt
Der Wirtschaftskybernetiker Dr.-Ing. Artur P. Schmidt wurde in Stuttgart geboren. Er besuchte im Stadtteil Zuffenhausen das Ferdinand-Porsche-Gymnasium und machte dort das Abitur. Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart und Berlin schloss er im Alter von 27 Jahren mit  der Bestnote im Fachgebiet Raketentechnik ab, so dass ihm von Prof. H.H. Koelle die Promotion angetragen wurde. Im Alter von 30 Jahren erhielt Artur P. Schmidt den Doktortitel für ein kybernetisches Marktanalyse-Verfahren am Beispiel der Strategischen Planung von Airbus Industries. Nach einer Beratungstätigkeit bei Anderson Consulting sowie als Leiter der Strategischen Analyse der Ruhrgas AG war Dr. Schmidt Stipendiant der Stiftung zur Förderung der systemorientierten Managementlehre und letzter Schüler von Prof. Hans Ulrich, dem Begründer des St. Galler Management-Ansatzes. Während dieser Zeit begann Dr. Schmidt seine publizistische Laufbahn, aus denen Bestseller wie «Endo-Management» und «Der Wissensnavigator» sowie Wirtschaftsbücher wie «Wohlstand_fuer_alle.com» oder «Crashonomics» hervorgingen. Sein neuestes Buch, welches im EWK-Verlag erschienen ist, heisst  «Unter Bankstern».
Heute ist Artur P. Schmidt Herausgeber des Online-News-Portals www.wissensnavigator.com sowie der Finanz-Portale www.bankingcockpit.com, www.wallstreetcockpit.com, www.futurescockpit.com und www.optioncockpit.com sowie Geschäftsführer der Tradercockpit GmbH. Dr. Schmidt ist ein gefragter Keynote-Speaker sowie Kolumnist für zahlreiche Finanzpublikationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.