Bauhauptgewerbe entzieht sich der konjunkturellen Abschwächung

Bau
(Photo by EJ Yao on Unsplash)

Zürich – Im 4. Quartal 2019 kann der Bauindex das hohe Niveau des Vorquartals bestätigen (+0.8%). Während sich die saisonbereinigten Umsätze des Hochbaus leicht abschwächen dürften (–0.5%), erwarten die Experten der Credit Suisse für den Tiefbau ein Plus von 2.1%. Insgesamt sollten 2019 die Umsätze des Vorjahrs um rund 6% übertroffen werden. Damit kann sich das Bauhauptgewerbe weiterhin der konjunkturellen Abschwächung, die insbesondere im Industriesektor spürbar ist, entziehen.

Auch dem Jahr 2020 dürfen die Baumeister insgesamt mit Zuversicht entgegenblicken. Das Umsatzwachstum dürfte sich jedoch zunehmend vom Hoch- zum Tiefbau verschieben. Bei Ersterem fehlen kurz- bis mittelfristig die Treiber für weiteres Wachstum. Zwar dürfte der zurzeit noch sehr hohe Arbeitsvorrat im Hochbau einen Einbruch verhindern. Auch wenn keine Rezession erwartet wird (Prognose BIP-Wachstum 2020: 1.4%), könnte die geringere wirtschaftliche Dynamik insbesondere im Wirtschaftsbau zunehmend den Geschäftsgang belasten.

Negativzinsen als wichtige Stütze
Auch die Baubewilligungen deuten auf eine vorübergehende Abschwächung der Hochbaunachfrage hin. Mit den Negativzinsen dürfte hingegen auch 2020 dem Baumarkt eine wichtige Stütze erhalten bleiben und dafür sorgen, dass insbesondere Mehrfamilienhäuser trotz weiter steigender Leerstände aus Anlegersicht gefragt bleiben. Eine rekordhohe Zahl von Grossprojekten, die sich noch in der Planungsphase befinden, dürfte ausserdem längerfristig die Umsätze des Wohnungsbaus nach unten absichern. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.