BLS investiert 80 Mio Franken am Bahnhof Bümpliz Nord

BLS investiert 80 Mio Franken am Bahnhof Bümpliz Nord
(Visualisierung: zvg)

Bern – Die BLS wertet das Gebiet rund um den S-Bahn-Bahnhof Bümpliz Nord auf: Neben einem neuen und hindernisfreien Bahnhof entsteht eine neue Überbauung für Geschäfte und rund 160 Wohnungen. Die BLS will das Bauprojekt zwischen 2021 und 2040 etappenweise realisieren. Die Gesamtinvestitionen werden auf rund 80 Mio Franken geschätzt.

«Cerniera» – «Scharnier» heisst das Projekt des Architekturbüros Armon Semadeni aus Zürich, das die BLS am S-Bahn-Bahnhof Bümpliz Nord realisieren will. Geplant sind insgesamt vier Gebäude zu sechs bis sieben Stockwerken für Wohnungen, Verkaufs- und Dienstleistungsflächen. Eine Fachjury hat im Rahmen eines Architekturwettbewerbes Beiträge von sechs Architekturbüros geprüft und daraus das Projekt «Cerniera» zum Sieger erklärt. Alle eingereichten Projekte werden bis am 22. September 2018 im Eingangsbereich der Hochschule der Künste gegenüber dem Bahnhof öffentlich ausgestellt.

Der Bahnhof in Bümpliz Nord ist ein Schlüsselgebiet im Westen von Bern. Über 4000 Reisende benutzen ihn täglich. Das Entwicklungsprojekt wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Bern realisiert. Die Gesamtinvestitionen werden auf rund 80 Millionen Franken geschätzt.

Begegnungsort für Quartierbewohner
Der Bahnhof Bümpliz Nord entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die BLS baut ihn ab 2021 hindernisfrei um. Diese Möglichkeit nutzt sie, um die gesamte Fläche von rund 5‘300m2 um den Bahnhof zu entwickeln. Zwischen dem heutigen Bahnhofgebäude und der neuen Überbauung «Cosmos» der Vorsorgeeinrichtung Previs entstehen bis 2024 die ersten zwei Gebäude. Zwei weitere Bauten folgen zwischen 2025 und 2040 weiter westwärts und am Standort des Bahnhofgebäudes.

In den vier Objekten sieht die BLS eine Mischung von Wohn- und Arbeitsraum vor. Insgesamt sind rund 160 helle Wohnungen verschiedener Grössen im mittleren Preissegment geplant. In den Erdgeschossen sowie in der verbreiterten Personenunterführung mit einer zusätzlichen Zugangsrampe zur Mühledorfstrasse sollen Shops und Cafés den Bahnhof beleben und ihn zu einem Treffpunkt für die Bewohner der Quartiere Tscharnergut und Fellergut werden lassen.

Das Siegerprojekt wird nun weiter durch das Architektenteam und die BLS bearbeitet. Die Projektierung startet in den nächsten Wochen und soll bis Ende 2019 abgeschlossen werden. (BLS/mc/pg)

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.