Drei Viertel der Unternehmen rekrutieren trotz Coronakrise weiter

Arbeitslosigkeit
(AdobeStock #243079690)

Zürich – Trotz Corona-Krise haben 73% der Schweizer Arbeitgebenden ihre Rekrutierungen fortgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Studie von JobCloud (jobs.ch/jobup.ch) in Zusammenarbeit mit Netcomm Suisse. Insgesamt wurden 254 Arbeitgebende in der Deutsch- und Westschweiz befragt.

«Unsere aktuelle Studie zeigt, dass viele Unternehmen weiter rekrutieren, obwohl die Corona-Krise einen grossen Einfluss auf die Wirtschaft hat», sagt Davide Villa, CEO der JobCloud AG. Laut der Studie nehmen in der Schweiz 73% der Unternehmen weiterhin Rekrutierungen vor. Dem gegenüber stehen 15% der Arbeitgeber, die aufgrund der Corona-Krise ihre Rekrutierungen bis auf Weiteres ausgesetzt haben. Weitere 12% wollen in Kürze wieder ihre Rekrutierungen aufnehmen.

Geringere Auswirkungen in der Deutschschweiz
Bei der Reduktion der Rekrutierungen aufgrund von COVID-19 zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen der Deutsch- und der Westschweiz. Während in der Deutschschweiz 75% der Unternehmen weiterhin rekrutieren, gaben nur 63% der Befragten in der Westschweiz an, die Rekrutierungen wie gewohnt weiterzuführen. 26% der Westschweizer Unternehmen haben ihre Rekrutierungen bis auf Weiteres ausgesetzt.

84% der Grossunternehmen rekrutieren weiter
Den geringsten Einfluss auf die Rekrutierung hat COVID-19 bei den Grossunternehmen. Die Studie zeigt, dass 84% der Grossunternehmen mit mehr als 2’000 Mitarbeitenden weiterhin Rekrutierungen vorgenommen haben. Auf der anderen Seite stehen Kleinstunternehmen in der Schweiz mit weniger als zehn Mitarbeitenden. Hier haben 39% der Befragten angegeben, die Rekrutierungen bis auf Weiteres auszusetzen bzw. in Kürze wieder aufzunehmen. «Die detaillierte Analyse der Anzahl der Jobinserate auf jobs.ch zeigt, dass es vor allem in den Branchen Tourismus & Gastgewerbe, Graphik & Typographie, Verkauf sowie Medien zu den grössten Einbrüchen bei der Anzahl der Ausschreibungen gekommen ist», erklärt Davide Villa.

37% der Grossunternehmen sehen keine Veränderung
Während 39% der Arbeitgeber mit weniger als zehn Mitarbeitenden glauben, dass in diesem Jahr keine neuen Stellen mehr ausgeschrieben werden, gehen aber 37% der Unternehmen mit mehr als 2’000 Mitarbeitenden davon aus, dass COVID-19 zu keinen Veränderungen in Bezug auf die Rekrutierung neuer Talente führen wird. Insgesamt glauben 27% der Umfrageteilnehmenden, dass im Jahr 2020 keine zusätzlichen neuen Stellen mehr geschaffen werden können. Die Rekrutierungen beziehen sich somit hauptsächlich auf den Ersatz von Mitarbeitenden bzw. aktuell offene Positionen. Weiteres Detail der Studie: 24% der Unternehmen mit 501 bis 2’000 Mitarbeitenden ziehen in Betracht, vermehrt Talente aus dem Ausland anzuziehen.

Aufschwung auch auf Jobportalen bemerkbar
«Auch wenn die Studie belegt, dass die Anzahl an Rekrutierungen aktuell geringer ist, so ist die aktuelle Entwicklung dennoch positiv», meint Davide Villa. Denn die Anzahl der Jobinserate auf jobs.ch, dem grössten Jobportal der Deutschschweiz, sei zwischen Ende April und Ende Juni konstant gestiegen. «Besonders positiv entwickelt sich der Trend in den Sektoren Handel und Bau», so Villa weiter. (JobCloud/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.