Emirate-Banken verdienen mehr

Emirate-Banken verdienen mehr

Rick Pudner, CEO der grössten VAE-Bank Emirates NBD, findet mehr Zeit zum Golfspielen.

von Gérard Al-Fil

Die 23 lokalen Geldhäuser in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben in den ersten zehn Monaten 2011 24,98 Mrd. Dirham oder 6,8 Mrd. Dollar verdient. Dies waren rund ein Zehntel mehr als im Vorjahr, wie die Zentralbank der VAE berichtet. Die grösste Bank in dem Golfstaat, die Emirates NBD, erzielte in besagtem Zeitraum 2,3 Mrd. Dollar Gewinn, etwas mehr als im gesamten Jahr 2010.

Aufgrund der Unsicherheit in der Eurozone und globaler Rezessionssorgen stieg gleichwohl der Provisionsaufwand. Auch der weiterhin serbelnde Immobilienmarkt veranlasst die Branche dazu, Sicherheitspolster in ihren Bilanzen aufzubauen. Provisionen für dubiose Kredite bei allen Banken schossen um 20 Prozent in die Höhe, auf 53,2 Mrd. Dirham (14,50 Mrd. Dollar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.