Erholung des Schweizer M&A-Marktes im ersten Quartal 2014

Erholung des Schweizer M&A-Marktes im ersten Quartal 2014
(Bild: © FotolEdhar – Fotolia.com)

(Foto: © FotolEdhar – Fotolia.com)

Zürich – Nach einer verhaltenen Performance im vergangenen Jahr zeigte der Schweizer M&A-Markt in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 eine deutliche Erholung. Mit einer Volumensteigerung um 271 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2013 wurde im ersten Quartal 2014 sogar das höchste Transaktionsvolumen seit dem zweiten Quartal 2012 erreicht. Die Anzahl angekündigter Transaktionen sank hingegen auf 127 und lag damit um 13 Prozent unter dem Wert des Vorquartales.

Der Schweizer M&A-Markt verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 eine Rückkehr von Megadeals. Im Vergleich zum Q4 2013 stieg das offengelegte Transaktionsvolumen von CHF 5.4 Milliarden auf CHF 20.0 Milliarden, was bereits 96 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens im Jahr 2013 entspricht. Stefan Rösch-Rütsche, Head Mergers & Acquisitions bei EY Schweiz, erklärt: «Das deutlich erhöhte Transaktionsvolumen ist hauptsächlich auf Grosstransaktionen zurückzuführen. Insgesamt verzeichneten sechs Transaktionen ein Volumen von über CHF 1.0 Milliarde, darunter die Akquisition von MultiPlan durch Starr Investment und der schweizerischen Partners Group für CHF 3.9 Milliarden, welche zugleich die grösste Transaktion im ersten Quartal 2014 darstellt.» Zukünftig sind weitere solcher Grosstransaktionen auf dem Schweizer M&A-Markt zu erwarten, da die Unternehmen zunehmend bereit sind, das Risiko einer strategischen oder transformatorischen Transaktion einzugehen.

«Industriegüter und Dienstleistungen» weiterhin der aktivste Sektor Nach dem vierten Quartal 2013 war der Sektor «Industriegüter und Dienstleistungen» auch im ersten Quartal 2014 der aktivste in der Schweiz. Insgesamt entfielen 30 Transaktionen oder 24 Prozent aller angekündigten 127 Transaktionen auf diese Sparte. Die nächstplatzierten Sektoren «Medien, Technologie und Telekommunikation» sowie «Gesundheitswesen» vereinten 21 Prozent bzw. 12 Prozent der Transaktionen auf sich. Mehr als die Hälfte aller M&A-Transaktionen in der Schweiz fanden in diesen drei führenden Sektoren statt. Demgegenüber wurde der grösste Rückgang der Transaktionsanzahl in der Sparte «Einzelhandel und Konsumgüter» (minus 8 Prozentpunkte) beobachtet, gefolgt von den «Finanzdienstleistungen» (minus 4 Prozentpunkte).

Deutliche Zunahme von Grosstransaktionen
Im Vergleich zum Q4 2013 wurden im ersten Quartal 2014 mehr als doppelt so viele Transaktionen mit einem offengelegten Volumen von über CHF 250 Millionen angekündigt. Ein derart hoher Anteil von Grosstransaktionen am Marktvolumen wurde seit dem vierten Quartal 2012 nicht mehr verzeichnet und ist der treibende Faktor für den deutlichen Anstieg des Marktvolumens im Q1 2014. Demgegenüber verringerte sich der Anteil sowohl kleiner (unter CHF 50 Millionen) als auch mittelgrosser Transaktionen (zwischen CHF 50-250 Millionen) entsprechend. Das Transaktionsvolumen wurde bei 31 Prozent aller im ersten Quartal 2014 angekündigter Transaktionen offengelegt.

Ausblick
Aufgrund  des vorteilhaften Umfelds ist von einer zunehmenden M&A Aktivität auf dem Schweizer M&A Markt auszugehen. Gemäss dem jüngsten Capital Confidence Barometer von EY trägt dazu die Tatsache bei, dass Führungskräfte die wirtschaftlichen Aussichten so optimistisch wie seit Jahren nicht mehr einschätzen. Da die Unternehmen zudem ein wachsendes Interesse an einem erhöhten Leverage haben und sich die Bewertungslücken zunehmend schliessen, dürften in den kommenden zwölf Monaten diverse Unternehmen transformatorische Transaktionen ins Auge fassen.

Louis Siegrist, Leiter Transaction Advisory Services bei EY Schweiz, meint dazu: «Insgesamt betrachtet ist der Ausblick für den Schweizer M&A-Markt positiv. Das vorteilhafte M&A-Umfeld, gekennzeichnet durch Unternehmen mit hohen Barreserven, einer gesunden Kapitalstruktur und geringen Finanzierungskosten, dürfte zum Aufschwung am Schweizer M&A-Markt beitragen. Allerdings bleiben gewisse wirtschaftliche und geopolitische Risiken bestehen, die den positiven Ausblick trüben könnten.»

Der Bericht «Mergers & Acquisitions Quarterly Switzerland – First Quarter 2014» wird ab Montag, den 14. April 2014, auf unserer Website www.ey.com/CH/de/Services/Transactions/Lead-Advisory verfügbar sein. (EY/mc/ps)

Über «M&A Quarterly Switzerland» von EY
Die Publikation «Mergers & Acquisitions Quarterly Switzerland» von EY fasst die sektorübergreifende Entwicklung des M&A-Markts in der Schweiz zusammen. Die Publikation bietet einen Überblick über den M&A-Markt, die Bewertungskennzahlen, Ereignisse und Übernahmegelegenheiten. Beim vorliegenden Quarterly handelt es sich um die 22. Ausgabe dieser Veröffentlichungsreihe seit Januar 2009.

Über die globale EY-Organisation
Die globale EY-Organisation ist eine Marktführerin in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Rechtsberatung sowie in den Advisory Services. Wir fördern mit unserer Erfahrung, unserem Wissen und unseren Dienstleistungen weltweit die Zuversicht und die Vertrauensbildung in die Finanzmärkteund die Volkswirtschaften. Für diese Herausforderung sind wir dank gut ausgebildeter Mitarbeitender, starker Teams sowie ausgezeichneterDienstleistungen und Kundenbeziehungen bestens gerüstet. Building a better working world: Unser globales Versprechen ist es, gewinnbringend den Fortschritt voranzutreiben – für unsere Mitarbeitenden, unsere Kunden und die Gesellschaft.
Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht und erbringt keine Leistungen für Kunden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.ey.com.
Die EY-Organisation ist in der Schweiz durch die Ernst & Young AG, Basel, an zehn Standorten sowie in Liechtenstein durch die Ernst & Young AG, Vaduz, vertreten. «EY» und «wir» beziehen sich in dieser Publikation auf die Ernst & Young AG, Basel, ein Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.