„Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“ die Fragilität des Lebens

„Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“ die Fragilität des Lebens
"Feindselige Erde - Anpassen oder sterben". (© National Geographic)

München – Im Laufe einer sich ständig beschleunigenden Evolution haben gewisse Tierarten gelernt, auch den tödlichsten Extremen zu widerstehen. Doch wie schaffen es die Überlebenskünstler, ihre natürlichen Feinde immer wieder zu überlisten? Welche Fähigkeiten haben sie entwickelt, um den täglichen Gefahren ihrer Umwelt stets einen Schritt voraus zu sein? Die Antwort darauf ist einfach: Sie haben sich angepasst – und wer sich nicht anpasst, der stirbt. Was das konkret bedeutet, macht „Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“ in sechs spannenden Episoden deutlich. National Geographic zeigt die deutsche TV-Premiere der Serie ab 28. April immer sonntags um 21.50 Uhr.

Über „Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“
In den vergangenen vier Jahrzehnten haben sich die Lebensbedingungen auf unserem Planeten stärker verändert als in den 65 Millionen Jahren zuvor – denn in unfassbarer Geschwindigkeit hat der moderne Mensch Einfluss auf die Entwicklung der Erde genommen. Manche Forscher sprechen sogar vom „Anthropozän“, also davon, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem das Verhalten des Menschen zu einer Grösse von entscheidender Bedeutung für globale Veränderungen geworden ist. Für die Tierwelt stellt diese Entwicklung eine zusätzliche Herausforderung dar, insbesondere für Spezies in extrem lebensfeindlichen Gebieten. Auf ihre Spuren begeben sich die Macher der Serie „Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“. Sie reisen in die unterschiedlichsten Regionen und zeigen in eindrucksvollen Bildern, wie die dort beheimateten Tiere ihrer Umwelt trotzen und mit Hitze, Kälte oder Dürre zurechtkommen.

  • Die Dokumentation zeigt, welchen enormen Herausforderungen sich die unterschiedlichsten Tierarten im Dschungel, in den Bergen, in Wüsten und Ozeanen, an den Polen und im Grasland stellen müssen.
  • Der Einsatz von Racing Drohnen ermöglichte spektakuläre Luftaufnahmen
  • Gastgeber der Doku-Serie ist der bekannte Survival-Experte Bear Grylls
  • Produziert vom oscarprämierten Regisseur Guillermo Navarro („Pans Labyrinth“), dem Emmy-Gewinner Tom Hugh-Jones („Planet Earth II“) und der für den Emmy nominierten Martha Holmes („The Blue Planet“)

Sendetermine:

  • „Feindselige Erde – Anpassen oder sterben“ ab 28. April sonntags ab 21.50 Uhr auf National Geographic als deutsche TV-Premiere
  • Wahlweise im englischen Original oder der deutschen Synchronfassung
  • Im Anschluss auch über Sky Go, Sky On Demand, Sky Ticket, MagentaTV, Unitymedia Horizon sowie Vodafone Select und GigaTV verfügbar

(National Geographic/ots/mc/ps)

National Geographic

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.