Generation Y legt Wert auf nette Kollegen

Jugend

Zürich – Eine angenehme Arbeitsumgebung trägt massgeblich zur Jobzufriedenheit bei. Für die Generation Y sind dafür nette Kollegen ausschlaggebend. Dies gilt für etwa ein Viertel der deutschen und Schweizer sowie ein Drittel der österreichischen jungen Mitarbeiter, wie der spezialisierte Personaldienstleiser Robert Half im Rahmen seiner Studie Workplace Survey ermittelte.

Den älteren Kollegen der Generation X sowie den Babyboomern sind hingegen ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben sowie Jobsicherheit am wichtigsten, um sich am Arbeitsplatz wohlzufühlen.

Trotz Differenzen: Work-Life-Balance ist für alle Generationen wichtig
In den nächsten fünf Jahren strebt etwa die Hälfte der nach 1979 Geborenen in erster Linie eine optimale Work-Life-Balance an. Damit unterscheiden sie sich prinzipiell nicht von ihren älteren Kollegen. Jedoch ist das Bedürfnis nach einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Beruf und Freizeit bei den Babyboomern und der Generation X mit bis zu zwei Drittel der Antworten wesentlich stärker ausgeprägt.

„Jede Generation ist anders gestrickt und hat eigene Bedürfnisse und Ziele – darauf müssen sich Arbeitgeber einstellen“, sagt Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International. „Im Gespräch können gemeinsam mit den Mitarbeitern Systeme entwickelt werden, die den jeweiligen Wünschen entgegenkommen. Gleichzeitig gilt es, die besonderen Fähigkeiten der jeweiligen Generationen als Chance für die gesamte Firma zu sehen und zu nutzen: Etwa die Technologieaffinität der Ypsiloner, den Ehrgeiz der Generation X oder die Gelassenheit der Babyboomer.“

Generation Y – geboren zwischen 1979 und 1999: ichbezogen, technologieaffin, hat sehr viele Möglichkeiten
Generation X – geboren zwischen 1965 und 1978: ambitioniert, individualistisch, ehrgeizig
Babyboomer – geboren zwischen 1946 und 1964: erfolgreich, liberal, möchten entschleunigen.

(Robert Half/mc/pg)

Weitere Ergebnisse präsentiert Robert Half im Booklet „Viele Generationen – ein Team“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.