Geopolitische Katastrophen

Geopolitische Katastrophen
Gleisarbeiten entlang dem Trassee der Transsibirischen Eisenbahn bei Novosibirsk im Jahr 1993. (Bild: Der Autor)

Mein Arbeitstag am Newsdesk von Moneycab beginnt mit Krieg (und seinen Bildern) und hört am Abend damit auf. Was mich aber über das unsägliche Elend hinaus beschäftigt, das die russischen Generäle und ihr Obermacker über die Ukraine bringen, ist Putins Verrat am eigenen Volk.

Von Peter Stöferle

In den Jahren 1992 bis 1994 habe ich dreimal als Leiter einer Reisegruppe Russland mit der Transsibirischen Eisenbahn durchquert. Es gab nur eine Einheitsklasse; wir Reisenden aus dem Westen verweilten während der einwöchigen Fahrt gemeinsam mit den bunt zusammengewürfelten Reisenden aus dem Osten. Vielleicht mit dem Unterschied, dass wir uns im Speisewagen verpflegten, der für die meisten anderen wohl unerschwinglich war. (Dass einige unserer Gruppe glaubten, in der Hühnersuppe jeweils die Knochen vom Vortag wieder zu erkennen, sei nur am Rande vermerkt).

Die Menschen im Zug stammten aus Russland, aus Kasachstan, aus der Ukraine und aus weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken. Das Zusammensein mit ihnen war für mich ein eindrückliches und prägendes Erlebnis, und das nicht nur, weil sie mich Wodka trinken gelehrt hatten – und zwar richtig.

Es mag von einem Westeuropäer vermessen klingen: Aber wenn man sich mehrere Wochen in diesem rollenden und rumpelnden Mikrokosmos befindet, so bekommt man durchaus ein Empfinden für diese oft zitierte russischen Seele. Die Menschen in Russland haben seit dem ersten Zaren, dem Grossfürsten Iwan, während 800 Jahren nur eines: ihr Leben lang gelitten. Das zieht sich wie eine blutige Spur durch das Russische Reich, durch das Zarenreich bis über die Sowjetunion hinaus. Und das hat sich wahrlich in ihre Seelen eingebrannt.

Und jetzt kommt dieser Rüpel vom Pausenhof und zieht sein Land in einen Krieg, der nicht nur Tod und Verwüstung über die Ukraine bringt, sondern sein eigenes Volk auf Jahrzehnte hinaus zum Paria macht – mit allen Mitteln der Diktatur: Unterdrückung, Manipulation, Fälschung.

Für Putin mag der Zusammenbruch der Sowjetunion die «grösste geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts» gewesen sein. Er selbst reiht sich aber nahtlos zu jenen ein, welche die schlimmsten geopolitischen Katastrophen überhaupt verursacht haben.

Um es mit den Worten des ukrainischen Marineinfanteristen zu sagen: «Russischer Präsident: Verpiss dich!»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.