«Heilige Nacht, grelle Nacht»

Weihnachtsbeleuchtung

Hamburg – Über Sinn und Unsinn der jährlich wachsenden Anzahl von Lichterketten, blinkenden Rentieren und leuchtenden Weihnachtsmännern an Immobilien und in den Gärten lässt sich trefflich streiten. Unbestritten ist der immense Stromverbrauch.

Der deutsche Öko-Energieversorger Lichtblick wollte es genau wissen, und liess vom Institut für Energiedienstleistungen IfED eine Berechnung anstellen. Die Resultate einer repräsentativen Umfrage unter 1000 Bundesbürgern sind beeindruckend: Pro deutschem Haushalt kommen im Schnitt sechs Leuchtdekorationen mit jeweils Dutzenden Lämpchen zum Einsatz. Bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland erleuchten am Heiligen Abend rund 8,5 Milliarden kleine Lichtlein das Land.

500 Mio Kilowattstunden Strom
Durch diese Masse an Festtagsbeleuchtung verbrauchen deutsche Haushalte während der Advents- und Weihnachtszeit rund 500 Millionen Kilowattstunden Strom. Die Menge reicht aus, um rund 140.000 Haushalte ein Jahr lang komplett mit Strom zu versorgen, so eine Berechnung des Instituts für Energiedienstleistungen IfED.

Mit LED Stromverbrauch reduzieren
Einsparmethoden für eine nachhaltigere Weihnacht gibt es viele: Mit der Wahl der Leuchtmittel lässt sich bereits einiges an Energie einsparen. Denn speziell die beliebten Lichterketten und Lichtschläuche zeigen sich in der herkömmlichen Variante als äusserst stromhungrig. Ein neun Meter langer Lichtschlauch mit Glühbirnchen benötigt beispielsweise ganze 140 Watt. Ein Lichtschlauch mit LEDs von gleicher Länge kommt hingegen auf nur rund 14 Watt. Die Energie-Ersparnis liegt bei 90 Prozent. Die höheren Anschaffungskosten für LED-Leuchten amortisieren sich bereits nach zwei bis drei Jahren.

Viele deutsche Städte und Gemeinden haben die Einsparmöglichkeiten durch LED-Technik bereits für sich entdeckt. Sie sind dabei, ihren Energieverbrauch in der Weihnachtsmarktsaison durch eine Umstellung auf LED stark zu drosseln. In Hamburg wird der Weihnachtsmarkt „Winterzauber“ schon seit 2009 komplett mit LEDs beleuchtet. Für den Betrieb der 500.000 eingesetzten Leuchten sind weniger als zehn Kilowattstunden am Tag nötig. Für Glühbirnchen wären 750 Kilowattstunden fällig. (Lichtblick/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.