Klimastiftung: Kloster Kappel heizt mit dem eigenen Wald

Klimastiftung: Kloster Kappel heizt mit dem eigenen Wald

Andreas Müller, Präsident Verein Kappelerhof

Kappel am Albis – Im Klosterbezirk von Kappel entsteht ein Fernwärmenetz, mit dem das Seminarhotel und die umliegenden Gebäude ökologisch beheizt werden können. Die Holzschnitzel für die Heizung stammen zum Teil aus dem klostereigenen Wald. Die Klimastiftung Schweiz unterstützt den Verein Kappelerhof mit 85‘0000 Franken.

Klimastiftung: Die mittelalterliche Klosteranlage erhält ein hochmodernes Fernwärmenetz. Was hat den Ausschlag gegeben für diese Modernisierung?

Andreas Müller, Präsident Verein Kappelerhof: Die zahlreichen Gebäude im Klosterbezirk haben alle eigene Heizanlagen, die teilweise in die Jahre gekommen sind und ersetzt werden müssen. Schon heute betreiben wir eine kleine Holzschnitzelheizung, mit der wir gute Erfahrungen gemacht haben. Deshalb wollen wir nun auch die restlichen Gebäude mit einer zentralen Holzschnitzelanlage beheizen. Öl wollen wir nur noch für die Spitzenlast an ganz kalten Tagen verwenden.

«Öl wollen wir nur noch für die Spitzenlast an ganz kalten Tagen verwenden.» Andreas Müller, Präsident Verein Kappelerhof

Sie haben für das ganze Projekt fast 1,5 Millionen Franken budgetiert. Rechnet sich das?

Wir wollen nicht primär Geld sparen, sondern etwas für den Klimaschutz tun. Es lässt sich noch recht schlecht abschätzen, wie lange die Amortisation dauern wird, denn das hängt vom Ölpreis ab und davon, wie günstig wir Holzschnitzel kaufen können. Einen Teil unseres Bedarfs können wir mit unseren eigenen Wäldern decken. Den Rest beziehen wir aus den Wäldern am Albisgrat oder aus dem Sihlwald.

Seit kurzem wird bei Ihnen gebaut. Wann soll der Wärmeverbund in Betrieb gehen?

Wir hoffen, im Herbst mit Heizen beginnen zu können. Für die Wärmeleitungen sind viele Grabungen nötig, und in einem Klosterbezirk weiss man vorher nie genau, ob nicht plötzlich etwas archäologisch Wertvolles zu Tage kommt. Bisher war das nicht der Fall, deshalb sind wir im Zeitplan.

«Wir wollen nicht primär Geld sparen, sondern etwas für den Klimaschutz tun.»

Welche Rolle spielt der Beitrag der Klimastiftung Schweiz?

Der Beitrag ist eine wichtige finanzielle Entlastung. Ausserdem ist er eine Anerkennung, dass wir auf einem guten Weg sind mit unseren Bemühungen für den Klimaschutz. Wir überlegen uns auch bereits, wie wir diesen Weg weitergehen können. Eine Möglichkeit wäre die Nutzung von Sonnenenergie, auch wenn das in unserem denkmalgeschützten Umfeld nicht einfach ist. Aber wenn wir mit Sonnenkollektoren Warmwasser machen könnten, hätten wir natürlich noch mehr günstige und saubere Energie.

Was bedeutet Ihnen persönlich denn der Klimaschutz in der Schweiz?

Als Atmosphärenphysiker beschäftigt mich der Klimawandel und ich frage mich, wie es weitergeht. Kleine Schritte, wie wir sie hier in Kappel planen, sind sicher ein Teil der Lösung. (KS/mc/hfu)

Über die Klimastiftung Schweiz
KMU fördern – Klima schützen. Nach diesem Motto unterstützt die Klimastiftung Schweiz Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Stiftung hat seit der Gründung 2008 über 400 KMU mit mehr als sieben Millionen Franken unterstützt.
Die Klimastiftung Schweiz wurde als gemeinnützige, unabhängige Stiftung gegründet. Sie steht unter Bundesaufsicht und steht interessierten Firmen offen, die durch einen effizienten und gezielten Einsatz der Rückverteilung der CO2-Lenkungsabgabe den Klimaschutz verstärken wollen.
Seit Januar 2008 verlangt das CO2-Gesetz eine Abgabe auf Brennstoffen. Ein Teil der Abgaben fliesst zurück an die Wirtschaft. Vor allem grosse Dienstleistungsunternehmen erhalten mehr zurück, als sie bezahlt haben. Diese «Netto-Rückvergütung» setzen die Partnerfirmen der Klimastiftung Schweiz vollumfänglich für Klimaschutzmassnahmen von Schweizer und Liechtensteiner KMU ein.

Die Partner der Klimastiftung Schweiz
Die Schweizer und Liechtensteiner Dienstleister Allianz Suisse, Alternative Bank Schweiz AG, AXA Winterthur, Gebäude Versicherung Bern, Gebäudeversicherung Kanton Zürich, KPMG, Man Investments AG, PartnerRe, Pictet & Cie, PricewaterhouseCoopers, Raiffeisen Schweiz, Sanitas Krankenversicherung, SAP (Schweiz) AG, Sarasin & Cie AG, SCOR Services Switzerland AG, Swisscanto Asset Management AG, Swiss Life, Swiss Re, Vaudoise Assurances, Bank Vontobel, XL Insurance sowie die LGT, Liechtensteinische Landesbank und VP Bank sind Partner der Klimastiftung Schweiz.
Weitere Informationen: www.klimastiftung.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.