Klimastiftung Schweiz fördert 18 neue Projekte

Klimastiftung Schweiz fördert 18 neue Projekte

Gabriele Burn, Präsidentin der Klimastiftung (Foto:Raiffeisen).

Zürich – Die Klimastiftung Schweiz unterstützt 18 neue Klimaschutzprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit insgesamt 850’000 Franken. Die Gelder wurden am Mittwoch, 8. Mai, gesprochen. Sie sollen gleichzeitig dem Klimaschutz dienen und die Schweizer und Liechtensteiner KMU stärken.

Klimaschutz ist in aller Munde – und dies nicht nur im übertragenen Sinne. Einer der grössten Schweizer Bonbon-Hersteller, die Firma Hunziker, will ihre Schleckwaren, Karamells und Hustenbonbons künftig umweltfreundlicher herstellen. Dabei erhält die Schweizer Firma nun finanzielle Unterstützung von der Klimastiftung Schweiz. Die Stiftung hat heute Mittwoch, 8. Mai, 850’000 Franken Fördergelder für 17 KMU in der Schweiz und in Liechtenstein gesprochen. Dadurch sollen über die nächsten zehn Jahre insgesamt 28’000 Tonnen CO2 weniger in die Atmosphäre gelangen.

Neue Idee für Holzpellet-Produktion
Geld erhalten Unternehmen, die ihren Energieverbrauch reduzieren oder solche, die ein klimafreundliches Produkt entwickeln. Zu letzteren gehören die Firmen Proxipel aus Le Vaud in der Romandie und Batte.Re aus Zürich. Batte.Re bietet Abonnemente für wiederaufladbare Batterien an. Per Velokurrier holen die Mitarbeiter leere Akkus monatlich bei Privat- und Firmenkunden ab und laden diese mit Ökostrom wieder auf. Proxipel entwickelt Holzpellet-Pressen, die auf einem Lastwagen-Anhänger Platz haben und so an verschiedenen Orten eingesetzt werden können. Das Holzmaterial kann dort verarbeitet werden, wo es anfällt. Zum Beispiel in einer Sägerei, bei einem Gärtnereibetrieb oder in der Landwirtschaft. Die Klimastiftung Schweiz fördert seit knapp fünf Jahren kleine und mittlere Unternehmen, die sich für die Umwelt einsetzen. Über acht Millionen Franken wurden bereits vergeben. «Die meisten Unternehmer in der Schweiz und in Liechtenstein wollen sich für die Umwelt einsetzen», erklärt Gabriele Burn, Präsidentin der Klimastiftung Schweiz, und ergänzt: «Sie sind bereit, in klimafreundliche Produktionsanlagen, Heizungen oder Geräte zu investieren, wenn es für ihre Firma finanziell möglich ist.» In vielen Fällen entscheidet der Beitrag der Klimastiftung Schweiz über die Realisierbarkeit eines Projekts.

Klima und Wirtschaft profitieren
Mit dem Geld der Stiftung können Unternehmer ihre Betriebe auf den neuseten Stand der Energieeffizienz bringen oder selbst mit ihren Erfindungen helfen, neue Wege für den Umweltschutz zu öffnen. Davon sollen beide Seiten profitieren: Die Umwelt, denn es wird messbar weniger CO2 und Strom gebraucht. Und gleichzeitig auch die Unternehmen, die langfristig weniger Geld für fossile Brennstoffe oder Strom zahlen. Hinter der Klimastiftung Schweiz stehen 24 grosse Dienstleistungsunternehmen aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Sie spenden ihre Rückvergütungen aus der CO2-Abgabe für die gemeinsame Stiftung. Diese bündelt die Gelder und setzt sie für Projekte von KMU ein. Der nächste Eingabetermin für grosse Projekte ist der 1. September. Kleinere Effizienz-Projekte werden laufend unterstützt. (KS/mc/hfu)

Über die Klimastiftung Schweiz
KMU fördern – Klima schützen. Nach diesem Motto unterstützt die Klimastiftung Schweiz Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Stiftung hat seit der Gründung 2008 über 400 KMU mit mehr als sieben Millionen Franken unterstützt.

Die Klimastiftung Schweiz wurde als gemeinnützige, unabhängige Stiftung gegründet. Sie steht unter Bundesaufsicht und steht interessierten Firmen offen, die durch einen effizienten und gezielten Einsatz der Rückverteilung der CO2-Lenkungsabgabe den Klimaschutz verstärken wollen.
Seit Januar 2008 verlangt das CO2-Gesetz eine Abgabe auf Brennstoffen. Ein Teil der Abgaben fliesst zurück an die Wirtschaft. Vor allem grosse Dienstleistungsunternehmen erhalten mehr zurück, als sie bezahlt haben. Diese «Netto-Rückvergütung» setzen die Partnerfirmen der Klimastiftung Schweiz vollumfänglich für Klimaschutzmassnahmen von Schweizer und Liechtensteiner KMU ein.

Die Partner der Klimastiftung Schweiz
Die Schweizer und Liechtensteiner Dienstleister Allianz Suisse, Alternative Bank Schweiz AG, AXA Winterthur, Gebäude Versicherung Bern, Gebäudeversicherung Kanton Zürich, KPMG, Man Investments AG, PartnerRe, Pictet & Cie, PricewaterhouseCoopers, Raiffeisen Schweiz, Sanitas Krankenversicherung, SAP (Schweiz) AG, Sarasin & Cie AG, SCOR Services Switzerland AG, Swisscanto Asset Management AG, Swiss Life, Swiss Re, Vaudoise Assurances, Bank Vontobel, XL Insurance sowie die LGT, Liechtensteinische Landesbank und VP Bank sind Partner der Klimastiftung Schweiz.
Weitere Informationen: www.klimastiftung.ch

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.