Milliardenkredit für Dubaier Immobilienkonzern Emaar

Milliardenkredit für Dubaier Immobilienkonzern Emaar

Mohammed Al Raschid Alabbar, Chairman der Emaar Properties in Dubai.

Riad – Das saudiarabische Finanzministerium hat dem börsenkotierten Immobilienkonzern Emaar in Dubai einen Kredit in Höhe von fünf Milliarden Saudi-Riyal (1.33 Mrd. Dollar) erteilt.

Gleichzeitig gab die saudiarabische Regierung Emaar grünes Licht, mit dem Bau von Phase zwei der Industriestadt King Abdullah Economic City, kurz KAEC, am Roten Meer zu beginnen. KAEC liegt 100 Kilometer nördlich der Hafenstadt Dschiddah, dem “Tor zur Heiligen Stadt Mekka”,

Die Emaar-Tochtergesellschaft “Emaar The Ecnomic City”, deren Aktien an der Börse Tadawul in Riad. kotiert sind, baut die Industriemetropole KAEC auf 173 Quadratkilometern seit 2008 quasi auf dem Wüstenboden neu auf. KAEC soll dereinst fertig einen Industriehafen, Fabriken, Schulen, Universitäten, Hotels, Freizeitparks und Wohngebiete beheimaten. Saudiarabien will mit KAEC unter der staatlichen Initiative «Vision 2020» Arbeitsplätze für junge Saudis unter 30 schaffen, die zwei Drittel der 24 Millionen Saudiaraber stellen.

An der Börse DFM in Dubai gilt der Kursverlauf der Aktie von Emaar Properties, die den mit 828 Metern welthöchsten Turm “Burdsch Khalifa” im Herzen von Dubai erbaute, als Marktindikator nicht nur für den Bausektor in den Vereinigte Arabischen Emiraten, sondern in der gesamten arabischen Golfregion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.