Mobiles Arbeiten weiter auf dem Vormarsch

Mobile-Working
Arbeitnehmender: Immer ortsungebundener.

Schaffhausen – 93 Prozent der Firmen wollen bis Ende 2013 das flexible und mobile Arbeiten durch die Einführung von Richtlinien weiter fördern. Dies ist das Ergebnis des Global Workshifting Index›, den Citrix Systems veröffentlicht hat. Für die unabhängige Studie wurden insgesamt 1.100 IT-Verantwortliche in elf Ländern nach ihrer Einstellung zu neuen Arbeitsmodellen befragt.

Aktuell setzen laut der Untersuchung bereits 37 Prozent der Unternehmen auf mobiles Arbeiten. Mit der Einführung mobiler Arbeitsmodelle und passender Technologien haben Mitarbeiter jederzeit Zugriff auf ihre benötigte geschäftliche Infrastruktur. Dadurch können sie von jedem Ort aus so arbeiten, wie sie es auch vom Bürorechner innerhalb des Firmennetzwerkes gewohnt sind. Dank dieser Unabhängigkeit entstehen neue Beschäftigungsarten, mit denen Unternehmen ihren Mitarbeitern deutlich mehr Freiheiten bei der Wahl des Arbeitsortes oder der Arbeitszeiten einräumen können. Gleichzeitig sorgt dieser Ansatz häufig für niedrigere IT-Kosten und einen geringeren Wartungsaufwand seitens der Unternehmen.

«Workshifting» kommt sowohl Firmen als auch Mitarbeitern zugute
Auch für die Teilnehmer des Citrix Global Workshifting Index liegen die Vorteile derartiger Arbeitsmodelle gleichermassen auf Seiten der Unternehmen und Mitarbeiter. In Bezug auf Firmen stehen hauptsächlich die Kostenersparnis innerhalb der IT sowie die höhere Produktivität im Vordergrund. Zu den häufigsten Pluspunkten für die Beschäftigten werden die deutlich grössere Mobilität sowie die Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeit und Endgerät gezählt.

Im Einzelnen nennen die Befragten folgende Aspekte als wesentliche Gründe für die Einführung von mobilen Arbeitsmodellen:

  • Flexibilität hinsichtlich Zeit, Ort und Endgerät: Wo entsprechende Richtlinien bereits in Kraft sind, heben 71 Prozent die verbesserte Mobilität ihrer Mitarbeiter als eines der Hauptargumente für die Einführung hervor. Ausserdem geben 63 Prozent der Verantwortlichen an, dass sie Angestellten auf diese Weise das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen.
  • Unterbrechungsfreie Anbindung im Störungsfall: Eine überwältigende Mehrheit der Umfrageteilnehmer sieht in dem Vorantreiben des mobilen Arbeitens auch einen wichtigen Beitrag zur Geschäftskontinuität. So sind 93 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen der Ansicht, dass die Desktop-Virtualisierung helfen kann, den Geschäftsbetrieb bei Störungen und unvorhergesehenen Zwischenfällen aufrecht zu erhalten.
  • Reduzierung von Mieten, Reise- und Personalkosten: Flexibleres Arbeiten, die Einbeziehung von Home Offices und alternative Arbeitszeiten sorgen bei den Unternehmen in vielen Bereichen für Kosteneinsparungen. So stellt für 45 Prozent der Befragten die Senkung der Personalkosten einen wichtigen Faktor dar. Für 39 Prozent der Unternehmen erleichtern mobile Arbeitszeitmodelle zudem das Rekrutieren von Arbeitnehmern in Regionen mit geringerem Lohnniveau. Die mögliche Senkung der Gebäudekosten beziehungsweise Mieten spielt für insgesamt 38 Prozent der Arbeitgeber eine Rolle. Positive Auswirkungen auf den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit nennen 26 Prozent als einen ihrer Beweggründe.
  • Anwerbung hochqualifizierter Mitarbeiter: Insgesamt 51 Prozent der Unternehmen sehen in flexiblen Arbeitsangeboten ausserdem einen Wettbewerbsvorteil im Werben um hochqualifizierte Arbeitskräfte. Ebenso bestätigte fast die Hälfte aller teilnehmenden Unternehmen, dass sie nun auf ein deutlich grösseres Know-how und einen umfassenderen Wissenspool zurückgreifen können, als dies bei starren Arbeitsstrukturen der Fall gewesen ist. Dies sei vor allem auf die bessere Anbindung von Partnern, Auftragnehmern und freien Mitarbeitern zurückzuführen.

Desktop-Virtualisierung ermöglicht mobiles Arbeiten
Die Desktop-Virtualisierung entwickelt sich zunehmend zu einer der Schlüsseltechnologien für die Einführung flexibler Arbeitsplätze. Mit 91 Prozent zieht ein überwiegender Teil der Studienteilnehmer bis Ende 2013 eine Einführung der Technologie in Betracht oder setzt diese bereits ein. Davon wollen 57 Prozent die virtuellen Desktops auch zum weiteren Ausbau des mobilen Arbeitens nutzen. Mit Hilfe der Desktop-Virtualisierung können Nutzer von jedem beliebigen Ort und Rechner aus ihre gewohnte Arbeitsumgebung auf dem Desktop anzeigen lassen.

Gleichzeitig schützt diese Technologie vertrauliche Informationen des Unternehmens vor Verlust und Diebstahl, da sich die Daten nicht auf dem jeweiligen Gerät selbst, sondern sicher im Rechenzentrum des Arbeitgebers befinden. Dieser Aspekt steht auch für die meisten befragten IT-Verantwortlichen im Fokus. Insgesamt haben insgesamt 92 Prozent der Unternehmen Desktop-Virtualisierung nach eigenen Angaben auch zur Verbesserung der eigenen Datensicherheit eingeführt.

Methodik
Die Befragungen zum Citrix Workshifting Index wurden vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Vanson Bourne unter 1.100 IT-Verantwortlichen in insgesamt elf Märkten durchgeführt – neben Deutschland in Australien, Brasilen, China, Frankreich, Grossbritannien, Indien, Japan, Kanada, den Niederlanden sowie den USA. Drei Viertel der Befragten kamen aus Firmen mit 1.000 und mehr Mitarbeitern; ein Viertel aus Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeitern. (Citrix/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.