MoneyPark-Studie zum Hypothekenmarkt: Banken und PK’s legen zu, Versicherungen geben leicht nach

Immobilien
(Bild. Pixabay)

Zürich – Der Schweizer Hypothekarmarkt hat 2021 ein Wachstum von 3.1 Prozent oder 35.6 Mrd Franken auf 1173 Mrd Franken verzeichnet. Während Banken und Pensionskassen ihre Volumen im Jahr 2021 weiter ausgebaut haben, hat die Anbietergruppe Versicherungen leicht verloren (-1.4 Prozent). In der Gruppe der Banken sind es insbesondere die Kantonalbanken, welche einen Marktanteil von 36 Prozent erlangten und ihre Vormachtstellung damit massiv ausbauen. Diese zeigt eine aktuelle MoneyPark-Studie.

Die Banken dominieren den Hypothekarmarkt weiterhin mit einem Anteil von rund 95 Prozent und dies trotz leichter Marktanteilsverluste der Grossbanken in den letzten Jahren. Pensionskassen sind mit einem Wachstum von zehn Prozent im 2021 weiterhin die am schnellsten wachsende Anbietergruppe. Sie konnten ihr Volumen innert 6 Jahren beinahe verdoppeln.

Auch der Vermittlermarkt zeigte 2021 ein starkes Wachstum von knapp 30 Prozent. Das von Vermittlern jährlich platzierte Volumen hat sich in den vergangenen Jahren von unter einer Milliarde (2016) auf etwa 11 Milliarden Franken (2021) massiv erhöht. Bei einem jährlich platzierten Hypothekenvolumen von rund 200 Milliarden Franken liegt der Anteil der Hypothekarvermittler im Jahr 2021 bei rund sechs Prozent.

MoneyPark erwartet, dass der Hypothekarmarkt trotz der sehr hohen Immobilienpreise und dem jüngst gestiegenen Zinsniveau weiterwachsen wird, wenn auch leicht abgeschwächt.

Download Studie «Der Schweizer Hypothekarmarkt 2021»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.