Optimierte Unterstützung der Arbeitgeber bei der Eingliederung

Burnout

(Foto: Pixabay)

Zürich – Unter der Federführung des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) nimmt am 1. Januar 2015 der neue Verein «Compasso» seine Tätigkeit auf. Er vereint die bisher eigenständig in der beruflichen Eingliederung tätigen Organisationen ConCerto-pro, FER und Compasso – mit dem Ziel, die Arbeitgeber bei der Früherfassung und Integration von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen besser zu unterstützen.

Einerseits sitzt die Invalidenversicherung nach wie vor auf einem astronomisch hohen Schuldenberg von fast 14 Milliarden Franken – andererseits führen die Alterung der Gesellschaft und die Einschränkung der Zuwanderung zu einem zunehmenden Arbeitskräftemangel. Indem Menschen trotz einer gesundheitlichen Beeinträchtigung im Arbeitsmarkt bleiben beziehungsweise reintegriert werden können, lassen sich beide Problemfelder zumindest teilweise entschärfen, zeigt sich der Arbeitgeberverband überzeugt. Dabei kommt den Arbeitgebern und der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den weiteren beteiligten Akteuren wie IV-Stellen, Privatversicherern, Suva, Behindertenorganisationen oder Medizinern eine zentrale Rolle zu.

Compasso soll Arbeitgebern verbesserte Instrumente zur Hand geben
Je effizienter und praxiserprobter die Arbeitgeber in diesem Prozess unterstützt werden, desto höher sind die Erfolgsaussichten. Deshalb hat der Schweizerische Arbeitgeberverband den Zusammenschluss von ConCerto-pro, des Think Tanks FER und Compasso angestossen und in den letzten Monaten intensiv vorangetrieben. Der daraus hervorgegangene Verein «Compasso» soll den Arbeitgebern verbesserte – sprich einfache und flexible – Instrumente zur Hand geben und mit einer verstärkten Informationstätigkeit vermehrt auch KMU ansprechen.

Als Patronatsgeber und einer der Hauptsponsoren des neuen Vereins verpflichtet sich der SAV auch finanziell stark. Ebenso haben bereits mehrere Mitglieder ihre Unterstützung zugesagt. Martin Kaiser, Ressortverantwortlicher Sozialpolitik, wird als Präsident von Compasso amten, und der geplante Beirat wird von SAV-Präsident Valentin Vogt geleitet werden.

Das breite Engagement zeige, dass die  Arbeitgeber den Grundsatz «Arbeit vor Rente» ernst nehme und bereit seien, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen, so der SAV. (SAV/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.