sgv begrüsst Reorganisation der Departemente

Bruno Zuppiger

sgv-Präsident Bruno Zuppiger.

Bern – Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, der grösste Wirtschaftsdachverband der Schweiz, begrüsst den heutigen Entscheid des Bundesrates, die Bereiche Bildung, Forschung und Innovation zusammen zu führen und im Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) anzusiedeln.

Diese Bündelung der Ressourcen ist sinnvoll, ermöglicht Synergien und entspricht dem Interesse der Schweizer KMU-Wirtschaft. Unser Land ist dringend auf bestausgebildete Fachkräfte aus dem Bereich der dualen Berufsbildung sowie den Hochschulen angewiesen.

«Sinnvoller Schritt»
Der Bundesrat hat heute beschlossen, dass das Staatssekretariat für Bildung und Forschung sowie der Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen – beide bisher im Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) – im Zukunft mit dem Bundesamt für Berufsbildung und Forschung gemeinsam im Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) geführt werden sollen. Dieser sinnvolle Schritt wird vom Schweizerischen Gewerbeverband begrüsst, da eine Konzentration der Kräfte im Bildungsbereich innerhalb der Bundesverwaltung den Bedürfnissen der Schweizer Wirtschaft entgegen kommt.

Ressource Bildung von grosser Bedeutung
Zudem unterstreicht die Reorganisation die grosse Bedeutung der Ressource Bildung für unser Land und unseren Wohlstand. Der sgv wird sich in diesem Zusammenhang weiterhin konsequent für die tatsächliche Gleichstellung der Berufsbildung und der akademischen Bildung, wie sie seit 2006 in der Verfassung verankert ist, stark machen. (sgv/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.