sgv zum Alkoholgesetz: Absturz als Chance

sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. (Foto: sgv)
sgv-Direktor und FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler. (Foto: sgv)

sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. (Foto: sgv)

Bern – Besser kein neues Gesetz als ein schlechtes: Das gilt aktuell insbesondere für das vom Parla­ment versenkte Alkoholgesetz. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv und die Allianz der Wirtschaft für eine massvolle Präventionspolitik AWMP begrüssend diesen Entscheid. Nun gilt es möglichst rasch, die unbestrittenen Aspekte der Vorlage wiederaufzunehmen ohne unnötige Regulierungen einzuführen.  

Es kommt nicht überraschend: Die Fronten haben sich dermassen verhärtet und es wurden so abstru­se Regelungen für die Schnapsbrenner vorgeschlagen, dass das Alkoholgesetz im Parlament buch­stäblich „abgestürzt“ ist. Zudem drohten auch weitere unnötige Einschränkungen und Bevormun- dungen wie das geplante Nachtverkaufsverbot für Alkohol, die von der Wirtschaft strikte abgelehnt werden.

Alte Zöpfe abschneiden
Dass ein solches Gesetz abgelehnt wurde, ist gut. Der sgv und die AWMP erwarten aber, dass die unbestrittenen Aspekte des Revisionspaketes wie beispielsweise die Liberalisierung des Ethanolmark­tes, die Vereinfachung der verschiedenen Bewilligungsverfahren und die Integration der Alkohol- in die Zollverwaltung unverzüglich an die Hand genommen werden. Es gilt die alten Zöpfe aus dem ver­staubten Alkoholgesetz von 1932 abzuschneiden, ohne unnötige neue Regulierungen einzuführen. (sgv/mc/ps)

Die Nummer 1:
Als grösste Dachorganisation der Schweizer Wirtschaft vertritt der sgv 250 Verbände und gegen 300’000 Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.