So schätzen die Experten von MoneyPark den Zinsmarkt im April 2018 ein

So schätzen die Experten von MoneyPark den Zinsmarkt im April 2018 ein
Stefan Heitmann, CEO MoneyPark (Bild: MoneyPark)

Zürich – In den ersten eineinhalb Monaten des Jahres 2018 war ein deutlicher Aufwärtstrend bei mittel- und langfristigen Festhypotheken spürbar. In den letzten Wochen schwächten sich diese Zinssätze nun wieder merklich ab. Dadurch wurde ein Teil der Zinssteigerung besonders bei den längeren Laufzeiten wieder korrigiert.

Im Vergleich zum Vormonat sinken die 5-jährigen Festhypotheken um 6, die 10-jährigen Festhypotheken gleich um 10 Basispunkte.

Datengrundlage: Richtzinsen von über 60 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 26.03.2018

Ausweitung der Bandbreite zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter
In den vergangenen Wochen sind auch die Kreditabsicherungskosten gesunken. Die günstigsten Anbieter haben ihre Richtzinssätze für mittel-bis langfristige Festhypotheken aufgrund des Rückgangs der Swap-Sätze spürbar reduziert. Die teuersten Hypo-Anbieter haben derweil jedoch kaum Reduktionen vollzogen, um die Margen zu optimieren. Das hat eine Ausweitung der Bandbreite zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter zur Folge.

Quelle: MoneyPark

Zinsprognose der MoneyPark-Experten
Unverändert gehen die Experten von MoneyPark davon aus, dass der Zinsmarkt volatil bleibt, mit einer steigenden Tendenz auf längere Sicht.

Datengrundlage: Richtzinsen von über 60 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 26.03.2018

(MoneyPark/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.