Solar Impulse vollendet Weltumrundung

André Borschberg - Bertrand Piccard

Meister der emissionsfreien Fliegerei (und der Selbstinszenierung): André Borschberg und Bertrand Piccard am Dienstag in Abu Dhabi. (Foto: Solar Impulse)

Abu Dhabi – Bertrand Piccard und André Borschberg haben am Steuer von Solar Impulse 2 (Si2), dem schadstofffreien, solargetriebenen Elektroflugzeug, abwechselnd ihren verrückten Traum der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug verwirklicht. Die Landung in Abu Dhabi nach insgesamt 23 Flugtagen, 17 Etappen und 43’041 Kilometern hat gezeigt, dass mit sauberen Technologien das Unmögliche möglich ist. Über diesen historischen Meilenstein hinaus werden die beiden Schweizer Pioniere mit der Gründung einer internationalen Kommission für saubere Technologien für den globalen Einsatz energieeffizienter Lösungen werben und dabei die Erfahrungen aus der langjährigen Arbeit mit Solar Impulse nutzen, um neue, innovative Projekte wie die Entwicklung solargetriebener Drohnen voranzutreiben.  

Nach seinem Flug aus Ägypten landete Bertrand Piccard heute Morgen um 04.05 Uhr Ortszeit (UTC+4) in Abu Dhabi und beendete die letzte Etappe einer als bis vor wenigen Jahren unmöglich geltenden Reise: die Weltumrundung in einem allein von der Sonne getriebenen Elektroflugzeug, das mehrere Tage und Nächte nacheinander ohne Treibstoff fliegen kann. Mit dieser Landung schliesst sich der Kreis der historischen Weltumrundung, die am 9. März 2015 begonnen hatte, als Si2 mit André Borschberg am Steuer in Abu Dhabi gestartet war. Bertrand Piccard und André Borschberg wechselten sich am Steuer des 3,8m3 grossen Cockpits des Einsitzers ab, um in 17 Etappen über Asien, den Pazifik, die USA, den Atlantik, das Mittelmeer und den Nahen Osten die Welt zu umrunden. Dabei stellten sie insgesamt 19 Weltrekorde auf, die zum Teil noch vom Weltluftfahrtverband (FAI) bestätigt werden müssen, insbesondere die historische Pionierleistung von André Borschberg, an fünf aufeinanderfolgenden Tagen und Nächten den Pazifik von Japan nach Hawaii zu überqueren (längste Flugdauer für einen Einsitzer) und die erstmalige Überquerung des Atlantiks in einem Solarflugzeug durch Bertrand Piccard.

Abwechselnd am Steuer
Für die Schweizer Pioniere ist es die Verwirklichung eines Traums, dessen Umsetzung viele Experten für unmöglich hielten, und der Beweis dafür, dass erneuerbare Energien und effiziente Technologien greifbare und nachhaltige Lösungen bieten. 1999 hatte der überzeugte Forscher und Arzt Bertrand Piccard nach seiner Nonstop-Weltumrundung in einem Heissluftballon eine Vision: Sein nächster Flug um die Welt sollte in einem Flugzeug erfolgen, das ohne Treibstoff in der Lage sein würde, ewig zu fliegen. 2004 begann er, die finanziellen und technischen Partner für dieses Abenteuer zusammenzubringen und tat sich mit André Borschberg zusammen. Der Unternehmer und erfahrene Pilot Borschberg nahm die technische Herausforderung an, ein flugtaugliches Solarflugzeug zu entwickeln. Die beiden Partner wechselten sich bei der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug nicht nur in der Luft am Steuer von Si2 ab, sondern meisterten die Herausforderung auch am Boden gemeinsam. Während Bertrand Piccard mit dem Projekt für den Einsatz sauberer Technologien auf politischer und wirtschaftlicher Ebene warb, stellte André Borschberg das Design- und Konstruktionsteam von Si2 zusammen und organisierte die Flugmissionen.

„Es ist nicht nur eine Luftfahrtpremiere, sondern vor allem eine Premiere in der Geschichte erneuerbarer Energien. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten zehn Jahren Elektroflugzeuge sehen werden, die 50 Passagiere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen befördern. Aber das ist nicht alles. Die sauberen Technologien, die bei Solar Impulse zum Einsatz kommen, können auch in unserem Alltag so genutzt werden, dass die CO2-Emissionen gewinnbringend um die Hälfte reduziert werden. Solar Impulse is only the beginning, now take it further!“, sagte Bertrand Piccard, Initiator, Vorsitzender und Pilot von Si2, beim Verlassen des Cockpits vor zahlreichen Zuschauern.

Viel Potenzial für die Luftfahrt
„Es ist schon schwer genug, eine einzige Etappe mit einem völlig neuartigen Flugzeug zu fliegen, deshalb ist eine Weltumrundung eine echte Herausforderung. Sie ist aber auch der Beweis für die Verlässlichkeit dieser Technologien“, unterstrich André Borschberg, CEO, Mitbegründer und Pilot von Si2. „In diesem Projekt liegt so viel Potenzial für die Luftfahrt. Während vollständig solargetriebene Flugzeuge vielleicht noch eine gewisse Zeit für die Umsetzung benötigen, werden aufgrund der enormen Vorteile wie beispielsweise Energieeffizienz schon bald Elektroflugzeuge entwickelt werden.

Bertrand Piccard und André Borschberg werden in Zukunft weiterhin aktiv für den Einsatz moderner, sauberer Technologien werben, um die Lebensqualität auf der Erde zu verbessern. Dies erfolgt zunächst im Rahmen der bereits angekündigten internationalen Kommission für saubere Technologien, die auf der Initiative #futureisclean aufbaut und die wichtigsten globalen Entscheidungsträger im Bereich sauberer Technologien zusammenbringt, um unabhängige und glaubwürdige energiepolitische Handlungsempfehlungen für Regierungen und Unternehmen zu bieten. Ausserdem wird die Arbeit des Ingenieurteams an unbemannten und leistungsstarken Elektroflugzeugen fortgesetzt, die monatelang in großen Höhen fliegen können, um einen exponentiellen Mehrwert zu schaffen und flexible und nachhaltige Unterstützung bei den Aufgaben der heutigen Satelliten zu leisten.

Doris Leuthard, die Vizepräsidentin der Schweiz, hiess diese aussergewöhnliche Leistung mit einer optimistischen Botschaft für die internationale Gemeinschaft willkommen: „Solar Impulse schaffte das, woran Ikarus scheiterte. Eine Schweizer Idee zeigte der Welt, dass wenn wir in Innovationen und nachhaltige und saubere Energien investieren, alle unsere Träume wahr werden können. Nun müssen wir diesen einzigartigen Erfolg mit einer guten Umsetzung weiterführen“, erklärte sie.

TAKE IT FURTHER
Das Ziel von Solar Impulse wurde bereits in dem von Bertrand Piccard 2004 verfassten Manifest für saubere Technologien formuliert: „Forschung und Innovation müssen einen Beitrag zur Entwicklung erneuerbarer Energien leisten; sie müssen die Bedeutung sauberer Technologien für eine nachhaltige Entwicklung zeigen; und sie müssen Träume und Emotionen zurück ins Zentrum des wissenschaftlichen Abenteuers stellen.” Bei der letzten Landung des revolutionären Flugzeugs, das nach mehr als zehnjährigen Berechnungen, Simulationen und Testreihen von einem Ingenieurteam um André Borschberg entworfen und gebaut wurde, waren Mitglieder des Teams von Solar Impulse zu sehen, die Banner mit der Aufschrift 40’000 km WITHOUT FUEL – A first for energy –TAKE IT FURTHER! in die Luft hielten. Es bleibt noch viel zu tun, um die Welt, in der wir leben, energieeffizienter zu gestalten, aber mit Innovationen und Pioniergeist ist die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug zu einem glaubwürdigen Beweis dafür geworden, dass Wandel möglich ist und Hoffnung auf eine nachhaltigere Welt besteht. (Solar Impulse/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.