Sorge um den Zustand der Umwelt weiter sehr hoch

Sorge um den Zustand der Umwelt weiter sehr hoch
(Bild: rangizzz - Fotolia.com)

(Foto: rangizzz – Fotolia.com)

Zürich – Die Schweizerinnen und Schweizer machen sich Sorgen um den Zustand der Umwelt. Allerdings ein bisschen weniger stark als Menschen in anderen europäischen Ländern. Zudem haben sie mehr Vertrauen in umweltfreundliche Produkte und sind auch eher bereit, mehr für diese zu bezahlen. Das besagt die Reader’s Digest-Studie «European Trusted Brands 2014», die neun europäische Länder miteinander vergleicht. Die Befragten aller Länder sind sich mit nahezu hundertprozentiger Zustimmung einig, dass sich Unternehmen für den Umweltschutz einsetzen sollten.

Die Sorge über den Zustand der Umwelt bleibt im Vergleich zum Jahr 2010 sehr hoch. Über 80 Prozent der Befragten quer durch Europa finden die aktuelle Situation besorgniserregend. Hierzulande ging diese Besorgnis jedoch etwas zurück: In der Schweiz stimmten 2010 noch 78 Prozent zu, dass sie sich Sorgen um die Umwelt machen – jetzt sind es noch 74 Prozent. Am meisten sorgen sich die Rumänen mit über 90 Prozent, am wenigsten die Franzosen – dort ging der Anteil der Besorgten von 87 Prozent im Jahr 2010 auf aktuell 65 zurück.

Schweizer lassen sich ihr gutes Gewissen etwas kosten
Fragt man nach dem konkreten Beitrag, etwas für die Umwelt zu tun, so bleibt der eigene Anspruch gegenüber der Besorgnis zurück. Dem Statement «Ich bin bereit, für umweltfreundliche Produkte mehr zu bezahlen» stimmen nur knapp zwei Drittel aller Befragten zu. In Frankreich bleibt die Bereitschaft auf dem niedrigsten Niveau von 45 Prozent. Überdurchschnittlich hoch ist sie in Rumänien, Österreich und in der Schweiz. Bei uns Schweizern stieg sie seit 2010 sogar deutlich von 65 auf 72 Prozent an.

Eine eindeutige Mehrheit von 73 Prozent aller Befragten meinen, den meisten grossen Unternehmen sei der Umweltschutz ziemlich egal. In der Schweiz ist diese Meinung noch am wenigsten vertreten – mit 59 Prozent aber immer noch hoch. Zwei Drittel aller Befragten trauen auch nicht der Werbung zu umweltfreundlichen Produkten. Am ehesten dazu bereit sind noch die Schweizer – jeder Zweite hier meint, man könne den Aussagen da schon Glauben schenken. Das liegt weit über dem Gesamtschnitt von 32 Prozent.

Die Marken mit dem besten Ruf zum Thema Umwelt sind in der Schweiz: Toyota (Autos), BKW (Energieunternehmen), Migrol (Benzin), Migros (Supermärkte), Held (Waschmittel und Reinigungsmittel) sowie V-Zug (Haushaltsgeräte). (Reader’s Digest/mc/pg)

Zur Reader’s Digest-Studie «European Trusted Brands»
Die Studie «European Trusted Brands» wird seit 2001 durchgeführt und zählt zu den am besten etablierten und grössten Verbraucherstudien in Europa. Sie ist keine zufällige Leserwahl, sondern eine verbraucher-repräsentative Studie. Sie beruht auf einer sauberen Selektion aus einem Bestand von mehreren Hundertausend Kundenadressen, der regional über das ganze Land verteilt ist. Für Trusted Brands 2014 wurden 17’676 Konsumenten befragt – in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Finnland, Polen, Slowenien, Rumänien und Russland. In der Schweiz haben 1439 Befragte ihre Stimme abgegeben.

Detaillierte Schweizer Resultate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.