Swisscanto wird Partner der Klimastiftung Schweiz

Vincent Eckert

Vincent Eckert, Geschäftsführer der Klimastiftung Schweiz (Bild: Klimastiftung Schweiz)

Zürich – Wenn Schweizer und Liechtensteiner KMU in den Klimaschutz investieren, können sie künftig auch auf die Hilfe von Swisscanto zählen. Das Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Kantonalbanken unterstützt neu die Klimastiftung Schweiz und ermöglicht so gemeinsam mit 23 weiteren grossen Dienstleistungsfirmen, dass diese KMU stromsparende Maschinen kaufen oder ihre Heizungen mit erneuerbaren Ressourcen betreiben.

Swisscanto will so einen spürbaren Beitrag zur Verbesserung der Energieeffizienz bei KMU und zum Klimaschutz generell leisten. Der Anlage- und Vorsorgespezialist Swisscanto engagiert sich für weniger CO2- und Stromverbrauch in der Schweiz und in Liechtenstein. Zusammen mit 23 weiteren Dienstleistungsunternehmen zahlt Swisscanto Geld aus der CO2-Rückvergütung des Bundes in die Stiftung ein. Die Klimastiftung Schweiz hilft mit diesem Geld kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz und in Liechtenstein, Massnahmen für den Klimaschutz zu finanzieren.

Direkter und effizienter Umweltschutz
Seit der Gründung der Stiftung 2008 haben über 400 KMU von Fördergeldern der Stiftung profitiert und bis heute zusammen über sieben Millionen Franken erhalten. Damit haben sie unter anderem ihre Räume isoliert, Holz-Heizanlagen gebaut, Maschinen erneuert oder neue Produkte für den Klimaschutz entwickelt – vom Lüftungsventil bis zum Elektroauto. Für jede gesparte Tonne CO2 erhalten die KMU 30 Franken und für jede gesparte Megawattstunde Strom zehn Franken. «Die Klimastiftung Schweiz ermöglicht eine äusserst effektive Nutzung der CO2-Rückvergütung für langfristige Projekte, die messbar Ressourcen schonen», sagt Swisscanto-Sprecher Beat Amstutz und ergänzt: «Die Swisscanto Asset Management AG möchte hier ihren Beitrag leisten und diese direkte Form des Umwelt- und Klimaschutzes mitunterstützen.»

Förderung des Wirtschaftsstandorts Schweiz
Die Partnerschaft mit der Stiftung passt zum Geschäftsmodell von Swisscanto. Indem die Klimastiftung Schweiz KMU hilft, umweltfreundlicher zu werden, stärkt sie gleichzeitig die Wirtschaftsstandorte Schweiz und Liechtenstein. Swisscanto ist als Gemeinschaftsunternehmen der Kantonalbanken in der Schweiz verankert. Beat Amstutz erklärt: «Diese traditionell schweizerische Herkunft ist eine grosse Verpflichtung. Ein intakter und zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort Schweiz ist uns deshalb sehr wichtig.» Gleichzeitig investiert Swisscanto als führender Schweizer Anlage- und Vorsorgespezialist mit Vorzug in Unternehmen, die ihre ökonomischen Ziele ebenfalls auf sozialverantwortliche und ökologische Weise erreichen und setzt auch im Unternehmen selbst auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit. (KS/mc/hfu)

Swisscanto – ein führender Asset Manager
In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten Vorsorge. Das Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Kantonalbanken verwaltet Kundenvermögen von CHF 51,9 Mia. und beschäftigt 400 Mitarbeitende in Zürich, Bern, Basel, Pully, London, Frankfurt am Main, Mailand und Luxemburg (Stand 31. Dezember 2012). Als ausgewiesener Spezialist entwickelt Swisscanto qualitativ hochstehende Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und Institutionen. Als Fondsanbieter wird Swisscanto national und international regelmässig ausgezeichnet. Weiter ist Swisscanto für seine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Studie «Schweizer Pensionskassen» bekannt.

Über die Klimastiftung Schweiz
KMU fördern – Klima schützen. Nach diesem Motto unterstützt die Klimastiftung Schweiz Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Stiftung hat seit der Gründung 2008 über 170 Projekte von KMU mit 6.8 Mio. Franken unterstützt. Die Klimastiftung Schweiz wurde als gemeinnützige, unabhängige Stiftung gegründet. Sie steht unter Bundesaufsicht und steht interessierten Firmen offen, die durch einen effizienten und gezielten Einsatz der Rückverteilung der CO2-Lenkungsabgabe den Klimaschutz verstärken wollen. Seit Januar 2008 verlangt das CO2-Gesetz eine Abgabe auf Brennstoffen. Ein Teil der Abgaben fliesst zurück an die Wirtschaft. Vor allem grosse Dienstleistungsunternehmen erhalten mehr zurück, als sie bezahlt haben. Diese «Netto-Rückvergütung» setzen die Partnerfirmen der Klimastiftung Schweiz vollumfänglich für Klimaschutzmassnahmen von Schweizer und Liechtensteiner KMU ein.

Die Partner der Klimastiftung Schweiz
Die Schweizer Dienstleister Allianz Suisse, Alternative Bank Schweiz AG, AXA Winterthur, Gebäude Versicherung Bern, Gebäudeversicherung Kanton Zürich, KPMG, Man Investments AG, Microsoft Schweiz, PartnerRe, Pictet & Cie, PricewaterhouseCoopers, Raiffeisen Schweiz, Sanitas Krankenversicherung, SAP (Schweiz) AG, Sarasin & Cie AG, SCOR Services Switzerland AG, Swiss Life, Swiss Re, Vaudoise Assurances, Bank Vontobel, XL Insurance sowie die LGT, Liechtensteinische Landesbank und VP Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein sind Partner der Klimastiftung Schweiz.
Weitere Informationen: www.klimastiftung.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.