SwissLitho AG erhält den «ZKB Pionierpreis TECHNOPARK» 2013

Philip Paul und Felix Holzner

Philip Paul und Felix Holzner, Gründer SwissLitho AG. (Foto: SwissLitho)

Zürich – Das ETH-Spin-off SwissLitho AG gewinnt den «ZKB Pionierpreis TECHNOPARK®» 2013. Der Preis wird dieses Jahr zum 23. Mal vergeben und würdigt technologische Innovationen, die dank unternehmerischer Pionierleistung kurz vor dem Markteintritt stehen. SwissLitho AG wurde anfangs 2012 von Dr. Philip Paul und Dr. Felix Holzner gegründet. Das Unternehmen wird für den NanoFrazor ausgezeichnet, der dreidimensionale Nanostrukturen herstellt.

SwissLitho AG entwickelt und vermarktet den NanoFrazor, eine innovative Maschine, die  Nanostrukturen herstellt. So entstand dank dem NanoFrazor neben dem kleinsten Matterhorn der Welt auch die kleinste 3D-Weltkarte. Das Kernstück der neuartigen Technologie ist eine extrem scharfe, auf 500°C heizbare Spitze aus Silizium, die eine Million Mal kleiner ist als eine Ameise. Die Spitzen mit integriertem Heizer und Sensor, die Polymerbeschichtung, aber auch die präzise und schnelle Kontrolle der Mechanik sind weltweit unerreicht und einzigartig. Der NanoFrazor ermöglicht es Wissenschaftlern aus der Nanotechnologie die für ihre Forschung benötigten Nanostrukturen mit geringem Aufwand herzustellen. Erste Geräte werden Ende Jahr auf den Markt kommen.

Spitzentechnologie zu konkurrenzlosem Preis
Die Siliziumspitze des NanoFrazors graviert jede beliebige Struktur in eine Oberfläche. Die Technologie basiert auf der Rasterkraftmikroskopie und einer Datenspeichermethode von IBM. Damit das Verfahren funktioniert, ist die spezielle Polymerbeschichtung des zu bearbeitenden Stücks entscheidend: Sie verdampft beim Kontakt mit der heissen Spitze.

Der NanoFrazor besitzt die Möglichkeit zwei- und dreidimensionale Strukturen einfach und reproduzierbar aufzubauen und gleich zu überprüfen. Damit ist er für innovatives Protoyping zur Überprüfung von neuartigen Ideen bestens geeignet. Es lassen sich damit nicht nur Computerchips weiter zu kleineren Dimensionen skalieren, sondern auch – was noch viel wichtiger ist – neuartige elektronische-, optische- oder eines Tages sogar Bio-Chips erschaffen, die mit konventionellen Herstellungsverfahren undenkbar wären.

Potenzial für breiten Markteintritt
SwissLitho unterhält als Spin-off der ETH Zürich engen Kontakt mit dem IBM Forschungslabor in Rüschlikon. Neben den Gründern und Geschäftsführern Dr. Philip Paul und Dr. Felix Holzner arbeiten drei weitere Personen im Unternehmen, das in den kommenden Jahren markant wachsen soll. Das Interesse aus der Forschung ist gross, die Technologie besitzt aber auch das Potenzial für einen Markteintritt im industriellen Bereich. Künftig könnte sie eine wichtige Rolle in einer neuen Prozesskette für die Herstellung von Computerchips spielen.

Preisverleihung
Der ZKB Pionierpreis TECHNOPARK® wird heute vor rund 300 Gästen übergeben. Prof. Dr. Gian-Luca Bona, Präsident der Stiftung TECHNOPARK® Zürich und der Jury, hält die Laudatio. Dr. Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrates der Zürcher Kantonalbank, der Sponsorin des Pionierpreises, überreicht anschliessend den Preis im Wert von  98’696.04 Franken. Abgerundet wird die Preisverleihung durch ein Referat von Franziska Tschudi, Delegierte des Verwaltungsrates und CEO Wicor Holding AG.

An der Preisverleihung werden drei weitere Finalisten ausgezeichnet: ProteoMediX AG entwickelt Tests zur Früherkennung von Prostatakrebs, Phocone AG entwickelt und vermarktet neuartige Lasermodule für die Gasanalyse und Koubachi AG vereinfacht das Leben mit Smart Objects, Kleinstcomputern zur Kommunikation zwischen Mensch und Objekt. (ZKB/mc/ps)

Über das Engagement der Zürcher Kantonalbank
Der «ZKB Pionierpreis TECHNOPARK®» prämiert ein Projekt an der Schwelle zum Markteintritt, das sich durch besondere Innovationskraft, Marktnähe und gesellschaftliche Relevanz auszeichnet. Der Gewinner erhält von der Titelsponsorin Zürcher Kantonalbank die Preissumme von 98’696.04 Fr., was dem 10’000 fachen Wert der Zahl Pi im Quadrat entspricht. Die Zürcher Kantonalbank weist in der Finanzierung von Jungunternehmen langjährige Erfahrung auf. 2005 hat die Bank die Initiative PIONIER lanciert und investiert jährlich 10 – 15 Millionen Franken Risikokapital. Ziel der Initiative ist es, innovative Start-ups bereits in einer frühen Phase des Unternehmenszyklus mit professioneller Beratung und Finanzierungsmöglichkeiten zu unterstützen und damit den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern.

Über den TECHNOPARK® ZÜRICH
Der privat finanzierte TECHNOPARK® Zürich ist das führende Technologietransfer- und Jungunternehmerzentrum der Schweiz. Sein Ziel ist die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze. Unter einem Dach finden hier Hoch- und Fachhochschulen, Start-ups sowie etablierte Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Disziplinen zusammen und vernetzen ihre Kompetenzen. Im Haus ansässige Forschungseinrichtungen und Technologiegeber wie die ETH Zürich, das CSEM Zürich und die Hochschule für Technik Zürich unterstützen die praxisnahe Überführung neuer Technologien in den Markt. Die TECHNOPARK® Immobilien AG ist Eigentümerin, Vermieterin und Betreiberin der Liegenschaft. Die Stiftung TECHNOPARK® Zürich selektioniert, unterstützt und fördert Jungunternehmen im Aufbauprozess und verfolgt vielfältige Projekte zur Umsetzung der Grundidee. Sie hat zudem den Pionierpreis ins Leben gerufen. Detailinformationen sind unter www.technopark.ch zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.