T. Rowe Price: Der alte Kontinent ist jetzt die neue Welt

Tobias Müller
Tobias Müller Portfoliomanager, T. Rowe Price European Strategies. (Foto: zvg)

Wie eine ESG-Revolution die europäischen Anlagemöglichkeiten verändert.

Kommentar von Tobias Müller Portfoliomanager, T. Rowe Price European Strategies

Europäische Anleger sind seit mehr als einem Jahrzehnt die Hauptinvestoren in ESG-Fonds. In den letzten drei Jahren flossen praktisch alle Netto-Investitionsströme in der Region in ESG-gekennzeichnete Fonds. Diese Vermögenswerte übersteigen nun 4 Billionen USD (siehe Abb. 1), d. h. mehr als ein Drittel der insgesamt investierten Mittel. Dies liegt zum Teil daran, dass grosse Institutionen und kleinere Investoren in den nordischen Ländern und in Ländern wie Frankreich und in den Niederlanden ESG-Erwägungen bei Entscheidungen zur Vermögensallokation schneller und mit grösserer Begeisterung aufgenommen wurden als in anderen Regionen.

Die europäischen Unternehmen waren gegen diesen Veränderungsdruck nicht immun – sie mussten sich weiterentwickeln, als die Länder begannen, Gesetze für umweltfreundlichere Unternehmen, Volkswirtschaften und Gesellschaften zu erlassen. Während Unternehmen Regulierung normalerweise mit etwas Negativem in Verbindung bringen, würden wir sagen, dass im Fall von ESG das Gegenteil der Fall ist: Die Regulierung ist ein positiver Faktor für europäische Unternehmen.

Siemens: Transformation zum digitalen Giganten
Siemens, eines der grössten europäischen Industrieunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 150 Mrd. USD, ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie sich Unternehmen verändert haben. Der Prozess hatte für Siemens bereits 2003 begonnen, als das Unternehmen zu den ersten Unterzeichnern des Global Compact der Vereinten Nationen gehörte, einem unverbindlichen Pakt, der Unternehmen dazu ermutigen soll, nachhaltige und sozial verantwortliche Politik. Im Jahr 2015 verpflichtete sich das Unternehmen als eines der ersten Industrieunternehmen, seine eigenen Aktivitäten bis 2030 auf Null zu reduzieren. Siemens hat sich von einem altmodischen Hersteller und Lieferanten von Ausrüstungen, der stark von schmutzigen Industrien und Prozessen abhängig war, zum weltweit führenden Unternehmen für Automatisierung und industrielle Software gewandelt. Wir haben errechnet, dass das Unternehmen heute über 60 % seines Umsatzes aus nachhaltigen Quellen erzielt.

Symrise, ein deutsches Unternehmen für Inhaltsstoffe, ist ein Beispiel für ein Unternehmen, das sich durch den Aufbau nachhaltiger und sicherer Lieferketten, der so genannten Rückwärtsintegration, einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil verschafft hat. Seit der Coronavirus-Pandemie und aufgrund von Handelskriegen sind viele Unternehmen dazu übergegangen, die Sicherheit ihrer Lieferketten zu verbessern. Symrise hat jedoch mit dem Prozess der Rückwärtsintegration begonnen, lange bevor er als wichtig erachtet wurde, als Faktoren wie extreme Witterungsbedingungen und soziopolitische Unruhen in einigen Regionen, in denen das Unternehmen tätig ist, den Preis und die Verfügbarkeit von Rohstoffen beeinträchtigten.

Das Unternehmen stellte fest, dass die Nähe zu den Lieferanten und die Unterstützung bei ihren Geschäften ein nachhaltigeres Geschäft gewährleisten. Vanille zum Beispiel ist ein wichtiger Bestandteil einiger der von Symrise hergestellten Essenzen und Aromen und wird zu 80 % in einem Gebiet auf Madagaskar produziert. Symrise ist dort seit 2006 mit eigenen Betrieben vertreten, arbeitet direkt mit den Bauern und Gemeinden vor Ort zusammen und bezuschusst Bildung und Gesundheitsversorgung. Nachdem ein Wirbelsturm 2017 die Vanilleplantagen verwüstete und die Preise in die Höhe trieb, war Symrise eines der wenigen Unternehmen der Branche, das noch Zugang zu diesem Hauptbestandteil hatte.

Ashtead: Vermietungsdurchdringung
Ashtead, ein Vermietungsunternehmen für Ausrüstungen, ist ein weiteres Unternehmen, das zeigt, warum ESG wichtig ist. Die zunehmenden ESG-Bedenken haben Unternehmen in vielen Branchen dazu veranlasst, über Möglichkeiten zur Reduzierung ihrer Kohlendioxidemissionen nachzudenken. Die Miete statt des Kaufs von Landwirtschafts-, Reinigungs- und Baumaschinen ist ein effektiver Weg, dies zu erreichen. Ashtead führt auch eine vorausschauende Wartung und Reparatur von Werkzeugen durch, bevor sie kaputt gehen, und verbessert so die Nutzung der Anlagen und verlängert deren Lebensdauer. Im Fall von Ashtead ist ESG von Bedeutung, weil es das Unternehmen dazu veranlasst hat, seinen adressierbaren Markt zu vergrössern und über die traditionellen Infrastruktur- und Bauaktivitäten hinauszugehen.

Ein positives Jahrzehnt steht bevor
Europa ist ein Vorreiter bei ESG- und Nachhaltigkeitsmassnahmen, die in den USA und im asiatisch-pazifischen Raum erst jetzt an Bedeutung gewinnen. Die Unternehmen mussten in den letzten Jahren auf Investoren, Vorschriften und die Gesellschaft reagieren, und als infolgedessen wird der alte Kontinent zu einer neuen Welt, die viele führende ESG-Unternehmen hervorbringt. Dies bestärkt uns in unserer positiven Einschätzung der europäischen Aktien für das nächste Jahrzehnt. (T. Rowe Price/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.