Was die Life Science-Industrie mit F&E verdient

Forschung
(Foto: yanlev - Fotolia.com)

(Foto: yanlev – Fotolia.com)

Zürich – Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte hat zusammen mit Thomson Reuters seine jährliche Studie zur Bewertung der Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) in der Pharmabranche durchgeführt. Die führenden Pharmaunternehmen verzeichnen gute Erfolge bei der Markteinführung neuer Präparate, kämpfen aber mit sinkenden Renditen.

Deloitte und Thomson Reuters analysierten die Ausgaben für Forschung und Entwicklung der 12 führenden Life Science Unternehmen im Rahmen ihrer Studie «Measuring the return from pharmaceutical innovation 2013».

Die Studie ist in ihrem vierten Jahr zu folgenden Ergebnissen gelangt:

  • Die 12 führenden Unternehmen haben seit 2010 exakt 105 Produkte auf den Markt gebracht mit einem prognostizierten Wert von 770 Mrd. Dollar. 
  • Seit 2010 haben 167 Präparate die späte Entwicklungsphase erreicht mit einem risikobereinigten Gesamtwert von 819 Mrd. Dollar. 
  • Die Kosten für ein Präparat von der Entwicklung bis zur Markteinführung nahmen in den letzten Jahren um 18% zu. Dies entspricht einem Anstieg von 1.1 Mrd. Dollar in 2010 auf 1.3 Mrd. Dollar in 2013. 
  • Am Ende der späten Entwicklungsphase verzeichnen die Pipelines der Unternehmen immer noch zu hohe Werteinbussen, was in den letzten vier Jahren zu einem Verlust von 243 Mrd. Dollar geführt hat. 
  • Der prognostizierte Maximalumsatz eines Präparats verringerte sich um 43%, von 816 Mio. Dollar in 2010 auf 466 Mio. Dollar in 2013.

Während die Anzahl der Präparate in der späten Entwicklungsphase seit 2010 stabil bleibt, hat ihr prognostizierter Gesamtwert abgenommen. Insgesamt ist die Kommerzialisierung der pharmazeutischen Unternehmen mit F&E-Abteilungen erfolgreich, was vor allem im letzten Jahr sichtbar war. Dieser hohe Performance-Level kann jedoch bei anderen Faktoren, die die Wirtschaftlichkeit von F&E begünstigen, nicht aufrechterhalten werden. Dazu gehören z.B. geringere Erfolgskosten und eine beschleunigte Innovationsrate. Unternehmen müssen ihr derzeitiges Momentum in Bezug auf die Bewegung von Präparaten durch die späte Entwicklungsphase bis hin zur Kommerzialisierung beibehalten. Die Wirtschaftlichkeit von F&E muss sich im pharmazeutischen Sektor schneller verändern, damit nachhaltige Renditen erzielt werden können. (Deloitte/mc/pg)

Download Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.