Weinernte 2014 fällt deutlich tiefer aus als im Vorjahr

Weinlese
(Foto: Pixabay)

(Foto: Pixabay)

Bern – Die meteorologische Berg-und Talfahrt hat den Winzern 2014 eine Weinlese von 93 Millionen Litern beschert, rund 9 Millionen Liter weniger als im Durchschnitt der fünf Vorjahre. Nebst dem verregneten Sommer mussten sich die Winzer ausserdem einer neuen Herausforderung stellen: der Kirschessigfliege. Die Rebfläche bewegte sich 2014 auf Vorjahresniveau.

Im schweizweiten Durchschnitt wurden insgesamt 11 % mehr Trauben geerntet als im katastrophalen Hageljahr 2013, jedoch lag die Erntemenge auch 2014 unter jener der Vorjahre. Der sonnige und warme Frühling trieb die Entwicklung der Reben gut voran, sie wurde jedoch durch den kühlen und überdurchschnittlich nassen Sommer sowie durch lokale Hagelereignisse gebremst. Der sonnig-trockene Herbst wurde durch das erstmalig flächendeckende Auftreten der schädlichen Kirschessigfliege getrübt. So zogen einige Winzerinnen und Winzer den Erntezeitpunkt vor, um einem Befall vorzubeugen.

Aufgrund dieser Ereignisse, die im Rebberg Höchstleistungen bei der Auslese verlangten, präsentiert sich die Weinlese denn auch sehr unterschiedlich. Beispielhaft ist der Kanton Bern, wo in der Region Thunersee weniger geerntet wurde als letztes Jahr, in der Region Bielersee dagegen einen Drittel mehr. Die Rebfläche bleibt mit 14‘850 ha in etwa stabil. (BLW/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.