Wincasa: Hohe Ansprüche an Standard und Umgebungsqualität

Wohnung
(Foto: Pixabay)

(Foto: Pixabay)

Zürich – Die Suche nach einem modernen, bedürfnisgerechten Ausbaustandard verdrängt den Wunsch nach der Luxuswohnung. Zu dieser Hauptaussage kommen die 16 Wincasa Filialleiterinnen und Filialleiter in ihrer Einschätzung des Immobilienmarktes Schweiz. Ihr Expertentum nährt sich aus der Bewirtschaftung von 58‘000 Wohnungen in der ganzen Schweiz.

„Die Ansprüche der Mieterinnen und Mieter aber bleiben hoch“, fasst Projektleiterin Veronika Killer zusammen. Die erste „Wincasa Immobilen-Wetterkarte Residential“ erhellt, dass die Trends in den Wohnimmobilienmärkten schweizweit sehr heterogen sind.

Kein Luxus, aber modern und gut ausgebaut
Die Ansprüche der Mieterinnen und Mieter an den Ausbaustandard der Wunschwohnung sind merklich angestiegen, derweil die Mietpreisentwicklung noch stabil bleibt – so lassen sich aus Expertensicht die nationalen Trends zusammenfassen. Der Befund fasst die von der Research-Abteilung des führenden Immobilien-Dienstleisters Wincasa gemachten Fach-Interviews mit sämtlichen 16 Filialleitern zusammen. Projektleiterin Veronika Killer: „Die Vermietung im Hochpreissegment wird generell anspruchsvoller, gerade auch im bisher nachgefragten Luxusbereich in den Städten Zürich und Luzern.“ Der zuletzt festgestellte Trend – je grösser die Wohnung, je länger die Vermarktungs- und Wiedervermietungsdauer – halte an, stellt sie weiter fest.

Gleichzeitig wird aber auch die Vermietung nicht sanierter Wohnungen schwieriger. Kein Luxus, aber moderne, gut ausgebaute Wohnungen sind also mehrheitlich gefragt, wobei auch die Ansprüche an die Umgebungsqualität gestiegen sind, vor allem was die Anbindung an den Öffentlichen Verkehr oder eine Autobahn angeht.

Flexibilität und Fluktuation
Gerade in urbanen Gegenden verhält sich die Mieterschaft sehr flexibel, was sich an hoher Fluktuation festmachen lässt. Veronika Killer: „Unser Expertenpanel bestätigt, dass sich dort zum Beispiel vermehrt grosse Wohnungen an Wohngemeinschaften vermieten lassen.“ In Zürich, wo zuletzt das Angebot für Erstvermietungen im Hochpreissegment stetig gestiegen ist, haben die Mieter grosse Auswahlmöglichkeiten. Die Wincasa Experten stellen jedoch einen Druck auf Wohnungen mit mittlerem Qualitätsstandard fest. In anderen Städten der Schweiz ergeben sich jeweils verschiedene Tendenzen. So stellt die Wincasa „Wetterkarte“ beispielsweise in Zug eine stabile Nachfrage im Hochpreissegment fest, nimmt man in Basel die anhaltende Zuwanderung wahr oder führt in der Stadt Bern der Druck auf nichtsanierte Wohnungen dazu, dass sich dort eine soziodemographisch ideale Durchmischung in Liegenschaften nur mehr schwer erreichen lässt.

Angebotsausweitung regional spürbar
In ländlichen Regionen des Mittellandes droht wegen des gestiegenen Angebots und reduzierter Zahlungsbereitschaft der Mieterschaft ein Anstieg der Leerstände. In der Romandie ist die Genferseeregion von fehlenden Wohnungen in Genf und einer Angebotserweiterung in der Agglomeration von Lausanne geprägt. Preiswerte Familienwohnungen sind in Genf rar. Im Jahr 2016 deckt das steigende Angebot im Umland von Lausanne die städtische Nachfrage und gleichzeitig erhöht sich in der Agglomeration der Druck bei der Vermarktung. (Wincasa/mc/pg)

Die Research-Abteilung des Immobilien-Dienstleisters Wincasa ergänzt die jährlich publizierte Marktanalyse „Residential Snapshot“ neu mit einer „Wetterkarte“. Darin werden die Markteinschätzungen von 16 Wincasa Filialleiterinnen und Filialleiter erfasst. Die „Wetterkarte“ bildet eine ergänzende Sichtweise zum „Snapshot“ und gibt aufgespürte Trends und Wahrnehmungen im Markt wider. Der Residential Snapshots und die Immobilien-Wetterkarte der Research & Strategy Abteilung werden jährlich neu publiziert und beleuchten die neusten Trends im Immobilienmarkt Schweiz.

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.