Zahlungsmoral von Schweizer Unternehmen hat sich verschlechtert

Zahlungsmoral von Schweizer Unternehmen hat sich verschlechtert

Urdorf – Die Zahlungsmoral von Schweizer Unternehmen hat sich im vergangenen Jahr wieder leicht verschlechtert. Weiterhin wurde knapp ein Viertel aller Rechnungen zu spät bezahlt. Der durchschnittliche Zahlungsverzug betrug dabei 14,6 Tage.

Insgesamt wurden von den Schweizer Firmen im vergangenen Jahr 23,6 Prozent aller Rechnungen zu spät bezahlt, wie einer am Dienstag publizierten Analyse des Wirtschaftsinformationsdienstes Bisnode D&B zu entnehmen ist. 2017 war der Wert mit 23,1 Prozent noch leicht tiefer gelegen, auch war der durchschnittliche Zahlungsverzug mit 14,1 Tagen noch etwas niedriger ausgefallen. Der Analyse liegt laut den Angaben eine Auswertung von monatlich über einer Million Rechnungen zugrunde.

Schlechteste Zahlungsmoral wiederholt in Basel-Stadt
Nach Kantonen fand sich die schlechteste Zahlungsmoral erneut in Basel-Stadt. Fast die Hälfte aller Rechnungen oder 48,2 Prozent blieben bei baselstädtischen Unternehmen über die Zahlungsfrist hinaus liegen. Dahinter folgten das Tessin (36,3 Prozent) und Zug (28,4 Prozent). Am pünktlichsten bezahlten Unternehmen aus Appenzell Innerrhoden, wo nur 10,9 Prozent der Rechnungen nicht fristgerecht bezahlt wurde.

Nach Branchen sind säumige Zahler vor allem im Gastgewerbe zu finden (40,5 Prozent zu spät bezahlte Rechnungen), gefolgt vom Detailhandel (39,7 Prozent) und dem Autogewerbe (33,8 Prozent). Dagegen bleiben die Rechnungen in den Branchen Personalvermittlung (13,3 Prozent) und Finanzen und Versicherungen (11,5 Prozent) deutlich seltener liegen. (awp/mc/ps)

Bisnode D&B

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.