Zurich-Studie: KMU weltweit unter Druck

Konjunktur
(Foto: Minerva Studio - Fotolia.com)

Grösste Herausforderungen für KMU: Hoher Preisdruck und sinkende Margen.

Zürich – Immer mehr Firmen leiden unter dem grossen Wettbe­werbsdruck. Die meisten sehen ihr Heil darin, neue Kundensegmente zu erobern. Schweizer KMU gehen einen Sonderweg: Sie investieren in die Mitarbeiter, steuern neue Exportmärkte an und erhöhen die Löhne. Das geht aus einer globalen Umfrage der Zurich Versicherung bei 3000 KMU hervor.

Hoher Preisdruck, sinkende Margen: Das sind die grössten Herausforderungen, mit  denen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) heute zu kämpfen haben (36%).  Der intensive Wettbewerb bereitet gerade Schweizer Firmen (40%) grosse Sorgen –  noch höhere Werte weisen nur Grossbritannien und die Vereinigten Arabischen Emira­te auf. Die Italiener und Spanier befürchten in erster Linie, dass die Nachfrage weiter abnimmt und sie auf Lagerbeständen sitzen bleiben. Das Wohlbefinden der Mitarbeiter liegt speziell Schweizer und deutschen Firmenchefs am Herzen. Risiken wie Natur­katastrophen, Cyber-Kriminalität oder Korruption bereiten den Unternehmen dagegen kaum schlaflose Nächte. Das geht aus einer Umfrage der Zurich Versicherung in 12 Ländern hervor. Zurich hat weltweit über 3000 KMU aus unterschiedlichen Branchen und Sektoren nach den Risi­ken und Chancen für ihre Geschäftstätigkeit befragt (siehe Anhang).

Chancen im Markt
Wo wittern KMU am meisten Potenzial für ihre Geschäftstätigkeit? Fast alle sehen die grössten Chancen in der Erschliessung neuer Kundensegmente (33%). Am zuversicht­lichsten sind KMU in Brasilien: Über die Hälfte geht davon aus, neue Kundengruppen für sich gewinnen zu können. Schweizer KMU erhoffen sich auch mehr Erfolgschancen, indem sie ihr Produktangebot diversifizieren und in die Weiterentwicklung der Mitar­beiter investieren. Spanische und portugiesische Firmen sehen ihr Heil vor allem darin, die Kosten und Spesen zu senken. Deutsche Unternehmen rücken derweil den Einsatz neuer Technologien sowie den Ausbau der Verkäufe über das Internet in den Mittelpunkt. Die Expansion in neue ausländische Märkte ist für Unternehmen in Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten eine echte Option.

Umgesetzte Massnahmen
Welche Entscheidungen haben KMU getroffen – welche Massnahmen umgesetzt? Die meisten haben im letzten Jahr am Produktangebot gefeilt. Dies mit dem Ziel, besonders bei den Kunden im eigenen Heimmarkt zu punkten (23%). Das Gros der Firmen hat auch die Preise ihrer Produkte und Dienstleistungen gesenkt – am stärksten in Spanien, Italien, Portugal und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Anders in Grossbritannien: Dort hat fast jedes vierte Unternehmen die Preise erhöht. Und Schweizer KMU verfolgen auch bei den umgesetzen Massnahmen einen Sonderweg: Sie haben vor allem die Löhne erhöht und neue Exportmärkte angesteuert. (Zurich/mc/ps)

Über Zurich
Die Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG und die Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG betreuen das Firmen- und Privatkundengeschäft von Zurich Insurance Group in der Schweiz und im Fürstentum Liechten­stein. Die Organisation zählt zu den grössten Versicherern der Schweiz und tritt im Markt unter den Namen Zurich und Zurich Leben auf. Weitere Informationen unter www.zurich.ch.
Zurich Insurance Group ist ein führender Mehrspartenversicherer mit einem globalen Netzwerk von Tochterge­sellschaften und Filialen in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten sowie in weiteren Märkten. Zurich bietet eine umfassende Palette von Schaden- und Lebensversiche­rungsprodukten und -dienstleistungen für Einzelpersonen, kleine, mittlere und grosse Unternehmen sowie mul­tinationale Konzerne. Das Unternehmen beschäftigt rund 60’000 Mitarbeitende, die Dienstleistungen in mehr als 170 Ländern erbringen. Die Gruppe, vormals bekannt als Zurich Financial Services Group, hat ihren Haupt­sitz in Zürich, Schweiz, wo sie 1872 gegründet wurde. Die Holdinggesellschaft, die Zurich Insurance Group AG (ZURN), ist an der SIX Swiss Exchange kotiert und verfügt über ein Level I American Depositary Receipt Pro­gramm (ZURVY), das ausserbörslich an der OTCQX gehandelt wird. Weitere Informationen unter www.zurich.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.