Aberdeen Standard Investments: Finales closing des SL Capital Infrastructure Fund II bei 669 Mio Euro

Dominic Helmsley
Dominic Helmsley, Head of Economic Infrastructure bei Aberdeen. (Foto: Aberdeen Standard Investments)

Zürich – Aberdeen Standard Investments (ASI) gibt den Abschluss der Finanzierungsphase seines zweiten Core-Infrastrukturfonds, des SL Capital Infrastructure Fund II, bekannt. Das Core-Infrastrukturteam konnte sich Mittel in Höhe von 669 Mio Euro für den Fonds zuzüglich weiterer 150 Mio Euro für ein Mandat sichern. Der Gesamtbetrag in Höhe von rund 820 Mio Euro übersteigt das ursprüngliche Ziel von 600-800 Mio Euro und setzt sich aus Engagements seitens einer breiten Anlegerschaft zusammen, darunter Pensionsfonds von Unternehmen und der öffentlichen Hand, Versicherungsgesellschaften, Dachfonds und Family Offices aus Grossbritannien, Kontinentaleuropa (inkl. Deutschland), Nordamerika und Asien.

Das Team unter der Leitung von Dominic Helmsley strebt Direktanlagen in Core-Infrastrukturprojekte aus dem mittleren Marktsegment in Grossbritannien und Kontinentaleuropa an. Aufbauend auf der starken Performance des Vorgängerfonds (Fund I) legt der Fonds in die Sektoren Versorger sowie Transport und Energie an, wobei ein besonderer Fokus auf Assets liegt, die innerhalb etablierter regulatorischer Rahmenwerke betrieben werden oder von vertraglich festgelegten Cashflows profitieren. Der Fonds verfügt über eine attraktive Struktur, die langfristige Infrastrukturerträge bietet, und arbeitet eng mit den Investoren zusammen.

Dominic Helmsley, Head of Economic Infrastructure, dazu: „Wir freuen uns sehr über den Zuspruch, den wir seitens bestehender wie auch neuer Investoren für den SL Capital Infrastructure Fund II erhalten haben. Viele von ihnen schätzen die Erfahrung des Teams, unseren Fokus auf europäische Core-Infrastrukturprojekte im mittleren Marktsegment sowie die starke und konsistente Performance der Portfolios insbesondere während des schwierigen Umfelds in diesem Jahr.“

„Unsere Strategie und unser Ansatz haben Kunden auf uns aufmerksam gemacht, die auf der Suche nach differenzierten Core-Infrastrukturanlagen sind. Aufbauend auf der starken Performance des Vorgängerfonds (Fund I) sind wir von der Qualität und den Merkmalen der bisher im Rahmen des SL Capital Infrastructure Fund II getätigten Anlagen überzeugt und sehr zufrieden mit deren positiver Performance. Es bieten sich viele attraktive Investitionsgelegenheiten in unseren Kernsektoren Transport, regulierte Versorger und Energieinfrastruktur, und wir gehen davon aus, das Portfolio in den nächsten sechs bis neun Monaten vervollständigen zu können.“

Der Fonds hat 75% seines Kapitals bereits für sechs Engagements vorgesehen, darunter unter anderen Riihimäen Kaukolämpö Oy und LOIMUA, zwei finnische Fernwärmeunternehmen, die Energie hauptsächlich aus Abfällen („Energy from Waste“) bzw. Biomasse produzieren. Unitank, das über ein Portfolio aus sechs Gross-Tanklagern in Deutschland und Belgien verfügt und von langfristigen Verträgen profitiert, sowie ASI Polish Solar, das ein Portfolio mit Photovoltaik-Freianlagen in Polen mit einer Leistung von 350 MW aufweist und von einem 15-jährigen CfD-Unterstützungsmechanismus profitiert sowie Airband, ein Anbieter von Konnektivitätsdiensten in ländlichen Gebieten im Westen Englands (sowohl Fixed Wireless Access (FWA) als auch Glasfaser (FTTP)). (ASI/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.