Moody’s senkt Kreditwürdigkeit von 13 italienischen Finanzinstituten

Moody's

New York – Die US-Ratingagentur Moody’s hat die Bewertung von 13 italienischen Finanzinstituten gesenkt. Der Schritt sei eine Folge der gesenkten Kreditwürdigkeit Italiens vom 13. Juli, teilte die Agentur am Montag mit. Moody’s hatte die Bewertung von Staatsanleihen um zwei Stufen von «A3» auf «Baa2» heruntergesetzt. Die Grossbanken Unicredit und Intesa SanPaolo erlitten am Montag dasselbe Schicksal wie ihr Heimatstaat. Wie bei Italien ist auch bei den Kreditinstituten der Ausblick «Negativ», das heisst mit weiteren Abstufungen muss gerechnet werden.

Die Senkung der Kreditwürdigkeit Italiens hatte Moody’s damit begründet, dass die Kosten für die Refinanzierung der Staatsschulden weiter steigen dürften oder das Land angesichts eines Vertrauensverlustes seien Zugang zum Finanzmarkt verliere. Ausserdem war auf die «Ansteckungsgefahr» Griechenlands und Spaniens verwiesen worden.

Risiko verfehlter Einsparungsziele
Angesichts einer sich verschlechternden wirtschaftlichen Entwicklung in Italien, die durch sinkendes Wachstum und steigende Arbeitslosenzahlen deutlich werde, steige auch das Risiko, die Einsparungsziele zu verfehlen. Dies würde sich dann wiederum negativ auf das Vertrauen am Markt und die Möglichkeiten zur Beschaffung frischen Geldes auswirken, hatte es geheissen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.