AllianzGI: HV-Saison 2019 – Aktionäre fordern mehr Nachhaltigkeit

AllianzGI: HV-Saison 2019 – Aktionäre fordern mehr Nachhaltigkeit
Tobias C. Pross, CEO Allianz Global Investors. (Foto: AliianzGI)

Frankfurt – Allianz Global Investors (AllianzGI) hat im vergangenen Jahr weltweit auf 9.532 (2018: 8.535) Hauptversammlungen (HV) über fast 100.000 Aktionärs- und Managementvorschläge abgestimmt. In 77% (2018: 75%) der HV stimmte AllianzGI gegen mindestens einen Tagesordnungspunkt oder enthielt sich der Stimme. Wie im Vorjahr wurde weltweit knapp ein Viertel aller Vorschläge abgelehnt (jeweils 24%).

Leistungsbezogene Vergütungssysteme, ausreichend unabhängige Gremien und eine überzeugende Kapitalverwendung erwiesen sich auch 2019 als konfliktträchtige HV-Themen. AllianzGI lehnte im vergangenen Jahr weltweit 48% (2018: 52%) aller vergütungsbezogenen Vorschläge ab. In der Schweiz wurden 26% der entsprechenden Vorschläge nicht angenommen. International liegt die Schweiz damit im besseren Drittel: In Japan wurden 93% der Vorschläge abgelehnt, während es in Grossbritannien lediglich 20% der Fälle waren. AllianzGI senkte vor allem dann dem Daumen, wenn Managementvergütungen unzureichend mit Leistungskennzahlen verknüpft waren oder wenn Anreizsysteme nicht im Einklang mit den wichtigsten Geschäftstreibern standen.

Nominierungen für Aufsichtsratsposten wurden überwiegend abgelehnt, wenn Zweifel an der Unabhängigkeit bestanden. Auch Mandatshäufungen („Overboarding“) wurden regelmässig kritisch hinterfragt und führten in einigen Regionen zu verstärkten Ablehnungen. In Italien wurden 57% der Nominierten abgelehnt, während der Anteil in Grossbritannien lediglich bei 6% lag. In der Schweiz wurde 2019 fast jeder sechste Nominierte (16%) abgelehnt.

Entscheidend für die Unterstützung umfangreicher Kapitalgenehmigungen war eine transparente Information der Geschäftsführung über deren Verwendung. Ohne Vertrauen in konkrete Zukunftspläne eines Unternehmens lehnte AllianzGI im vergangenen Jahr Anträge zu signifikanten Kapitalerhöhungen ab. Gleiches galt für stark kapitalverwässernde Aktienemissionen oder umfangreiche Aktien-Rückkaufprogramme. Mit einem Anteil von insgesamt 13 % der abgelehnten kapitalbezogenen Anträge in der Schweiz gab es hier ebenfalls weniger zu bemängeln als beispielsweise in Italien (53%) oder den USA (46%).

Aktionäre fordern und fördern Umweltmassnahmen
Aktiv unterstützt hat AllianzGI 2019 Aktionärsvorschläge, die zu einer gesunden Interaktion zwischen den Unternehmen und ihren Anteilseignern beitragen. „Die Anträge der Aktionäre spiegeln die Interessen oder Sorgen der Eigentümer wider und verdienen eine sorgfältige Prüfung durch die Vorstände und das Management der Unternehmen“, sagt Jörg de Vries-Hippen, CIO Equity Europe. „Wir sind daher grundsätzlich für Aktionärsvorschläge aufgeschlossen und sehen das als wichtigen Teil unserer aktiven Stewardship-Verantwortung.“

2019 standen häufig umwelt- und klimabezogene Aktionärsanträge auf der Agenda, vor allem in den USA. Dort unterstützte AllianzGI 100% aller diesbezüglichen Anträge, wie etwa eingeforderte Berichte zu umweltbezogenen Unternehmensstrategien und Massnahmen, Ziele zur Reduktion von Treibhausgasemissionen oder Analysen mit Blick auf die Unterstützung des 2-Grad-Ziels. Überwiegend Zustimmung fanden international auch Vorschläge, die auf eine Verbesserung der Corporate Governance-Praktiken der Unternehmen oder eine Stärkung der Aktionärsrechte abzielten. Dazu gehören beispielweise Vorschläge zur Ernennung eines unabhängigen Aufsichtsratsvorsitzenden, die Einführung von Mehrheitsentscheidungen bei Aufsichtsratswahlen, die Abschaffung unterschiedlicher Eigentümerrechte sowie die Senkung der Eigentumsschwellen für die Einberufung einer Sonderversammlung durch die Aktionäre.

Antje Stobbe, Senior ESG-Analystin, betont die Bedeutung des Dialogs mit Unternehmen für AllianzGI. „Wir nehmen unsere treuhänderische Verantwortung sehr ernst, und dies nicht nur während der Hauptversammlungssaison. Vielmehr suchen wir auch unterjährig den kritisch-konstruktiven Dialog mit den Unternehmen, in die wir investieren, um sie über unsere Ansichten und Erwartungen zu informieren und – wo nötig – Verbesserungen anzustossen.“ (AllianzGI/mc/ps)

Allianz Global Investors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.