Bank Linth baut Angebot für Anleger aus

Luc Schuurmans
Luc Schuurmans, Leiter Anlagegeschäft und Private Banking bei der Bank Linth und Mitglied der Geschäftsleitung. (Foto: zvg)

Uznach – Die Bank Linth blickt nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Anlegerjahr zurück. An Zuspruch gewonnen hat die anfangs 2016 lancierte Anlage- und Vermögensverwaltung «Bank Linth Invest». Die Lösung basiert auf einer hybriden Kombination modernster Informationstechnologie und individuellen Beratungsmodellen. Jetzt wird das Angebot um ein Modell für ein Anlagevolumen ab CHF 50’000 erweitert.

Im Frühling 2016 lancierte die Bank Linth in Zusammenarbeit mit ihrer Mehrheitsaktionärin, der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), eine neue Form von computerunterstützter Anlageberatung. Seither erfreuten sich die verschiedenen «Bank Linth Invest»-Modelle einer wachsenden Beliebtheit, wie die Bank in einer Mitteilung schreibt. Sie zeichneten sich aus durch eine Kombination von Mensch und Maschine – eine hybride Form von digitaler und persönlicher Beratung, ergänzt durch systematische Überwachung aus.

„Seit der Einführung 2016 verzeichneten wir einen erfreulichen Zufluss in unsere «Bank Linth Invest»-Lösungen von über 400 Millionen Schweizer Franken. Die neue hybride Beratungsform, welche die Vorteile der Technologie mit der Expertise des Kundenberaters vereint, kommt sehr gut an – und natürlich überzeugt auch die gute Performance“, erklärt Luc Schuurmans, Leiter Anlagegeschäft und Private Banking bei der Bank Linth und Mitglied der Geschäftsleitung.

Ab Januar 2018 baut die Bank Linth deshalb ihr Angebot weiter aus: In der Vermögensverwaltung kommt das Modell «Comfort Passiv Fonds» dazu. Der Einstieg ist, statt wie bei den bisherigen Modellen ab CHF 150’000, in diesem Modell ab CHF 50’000 möglich. Zum Einsatz kommen vorwiegend kostengünstige passive Fonds. Ergänzend werden gezielt aktive Fonds eingesetzt.

Strategiefonds mit ansprechender Performance
Neben den «Bank Linth Invest»-Modellen waren 2017 auch die LLB Strategiefonds gut unterwegs. Sie zeichneten sich durch eine ansprechende Performance aus. Der LLB Strategiefonds «Rendite CHF» gewann 5.0 Prozent, jener mit der Strategie «Ausgewogen CHF» legte 2017 um 7.8 Prozent zu. «Grundsätzlich erwartet Anleger auch im neuen Jahr eine positive Atmosphäre bei der Fahrt an den internationalen Finanzmärkten. Die Streckenführung dürfte aufgrund überraschender Kurven etwas anspruchsvoller werden. Wichtigster Begleiter bleibt daher eine stetige und umfassende Überwachung», kommentiert Luc Schuurmans die Aussichten für das kommende Anlegerjahr. (Bank Linth/mc)

Bank Linth
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.