Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest

Mark Carney
Grossbritanniens Notenbankgouverneur Mark Carney. (Foto: BoE/Flickr)

London – Die britische Notenbank setzt ihre Niedrigzinspolitik unverändert fort. Der Leitzins bleibe weiterhin auf dem historischen Tief von 0,25 Prozent, teilte die Bank of England am Donnerstag in London mit. Die Entscheidung war von Volkswirten erwartet worden.

Kurz vor den vorgezogenen Parlamentswahlen am 8. Juni galt eine Veränderung des geldpolitischen Kurses als sehr unwahrscheinlich. Auch das Volumen der Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung liess die Notenbank am Donnerstag wie erwartet unverändert bei 435 Milliarden Pfund.

Auf das derzeitige Niveau hatte die Notenbank ihren Leitzins kurz nach dem Brexit-Votum vom vergangenen Sommer reduziert. Ausschlaggebend waren Sorgen um die britische Wirtschaft, die das Votum jedoch bislang besser verkraftet hat als viele Ökonomen erwartet hatten. Zuletzt gab es allerdings Zeichen der Schwäche. Zahlen vom Donnerstag zufolge ist die britische Industrieproduktion im März den dritten Monat in Folge gesunken. Insgesamt hat die britische Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres deutlich an Fahrt verloren. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.