BB Biotech erzielt 2014 Rekordgewinn

Erich Hunziker
Erich Hunziker, VRP BB Biotech. (Bild: Roche)

Erich Hunziker, VRP BB Biotech. (Bild: Roche)

Zürich – Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech hat 2014 einmal mehr von der guten Entwicklung im Biotech-Sektor profitiert. Entsprechend hat sie im vergangenen Geschäftsjahr einen Reingewinn von 1,47 Mrd CHF (VJ 931,8 Mio) erzielt. Auch der Ausblick präsentiere sich erfreulich – die Entwicklungspipelines der Biotech-Unternehmen seien gefüllt und deren Gewinne dürften auch 2015 überdurchschnittlich zulegen, teilt das Beteiligungsunternehmen am Freitag mit.

Die Kernbeteiligungen Celgene, Isis, Incyte, Actelion sowie Agios hätten einen wesentlichen Beitrag zur Portfolioentwicklung beigetragen und über das Gesamtjahr jeweils einen Profit von über 100 Mio CHF gebracht. Aber auch kleinere Positionen wie Puma und Receptos hätten dank überzeugenden klinischen Daten einen substanziellen Performancebeitrag geliefert, heisst es weiter. BB Biotech könne auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seit ihrer Gründung 1993 zurückblicken. Die Anlagestrategie habe sich einmal mehr ausbezahlt, wird denn das abgelaufene Geschäftsjahr in der Mitteilung auch gewürdigt.

NAV übertrifft Leitindex Nasdaq-Biotech um 20 Prozent
Der Innere Wert (NAV) der BB-Biotech-Aktie stieg laut Mitteilung um 72,3% in CHF bzw. 75,8% in EUR und 54,6% in USD und habe damit den Leitindex Nasdaq-Biotech um 20 Prozentpunkte (in USD) übertroffen. Die Jahresperformance der Aktie belaufe sich auf 75,1% in CHF und 79,3% in EUR (alle Werte berücksichtigen die Barmittelausschüttung von 7,00 CHF pro Aktie im Berichtsjahr).

Der Generalversammlung vom 18. März 2015 wird – wie bereits früher angekündigt – eine verrechnungssteuerfreie Barmittelausschüttung von 11,60 CHF je Aktie vorgeschlagen, was einer Rendite von 5% auf dem gewichteten Durchschnittskurs der Aktie im Dezember 2014 entspricht. Im Vorjahr betrug die Ausschüttung 7,00 CHF je Titel.

Dynamik im Sektor hält an
In der Summe halte Biotech an der konzentrierten Portfoliostrategie fest – bestehend aus Kernbeteiligungen ergänzt durch Mid Caps – die sich durch eine herausragende Technologie und/oder neue Therapieansätze auszeichneten. Mit dieser Anlagestrategie, die sich an keinen Index-Benchmarks orientiere, habe man es in den vergangenen Jahren geschafft, bei der Performance deutlich besser abzuschneiden als die Branchenindizes.

Angesichts der Produktkandidaten in den Entwicklungspipelines der Unternehmen sei bereits jetzt absehbar, dass auch 2015 neue wirkungsstarke Medikamente auf den Markt kommen werden. Dies werde dafür sorgen, dass die Dynamik im Sektor anhalten und sich das Gewinnwachstum fortsetzen werde, gibt sich das Management der Beteiligungsgesellschaft optimistisch. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.