Bellevue Asset Management lanciert Private Equity Secondaries Fonds

Bellevue Asset Management lanciert Private Equity Secondaries Fonds
Steven Kroese, Mitglied Secondaries-Team bei Bellevue Asset Management. (Bild: Bellevue)

Küsnacht/Zürich – Nachdem das erfahrene Secondaries-Team bestehend aus Chris Davis, Steven Kroese und Lars Honegger am 1. Dezember seine Tätigkeit bei Bellevue aufgenommen hat, lanciert die Asset-Management-Boutique ihren ersten PE Secondaries Fonds.

«Wir haben ein klares Konzept für den Bellevue Global Private Equity, mit dem wir uns klar von der Konkurrenz abheben. Ganz nach dem Motto «Small is beautiful» fokussieren wir uns auf ein Marktsegment, das viele Marktteilnehmer nicht auf dem Radar haben. Während sich grössere Private-Equity-Secondaries-Player mit kleineren Transaktionen in der Grössenordnung von USD 1 Mio. bis 30 Mio. gar nicht erst beschäftigen, sehen wir gerade hier hohes Potenzial für eine Alpha-Generierung», erläutert Steven Kroese die Strategie des neuen Fonds.

Ganz entscheidend ist dabei die Qualität der Fondsanteile, in die investiert wird. Darüber hinaus gilt es, in diesem ineffizienten Segment des Marktes über das Netzwerk des Teams Anlageopportunitäten zu identifizieren und zu nutzen sowie das Portfolio effektiv zu diversifizieren und zu verwalten. Der Fonds ist global ausgerichtet und investiert vor allem in den USA und Europa. Mit der Strategie wird eine mit Primary-Buyout-Fonds vergleichbare Rendite bei wesentlich höherer Sicherheitsmarge angestrebt.

Anders als bei öffentlichen Märkten ist der Zugang zum Dealflow und zu den richtigen Gegenparteien entscheidend für den Erfolg im Secondaries-Markt. Eine weitere wichtige Rolle spielt der technologische Aspekt. Die Verwendung von quantitativen Finanzmodellierungs- und Bewertungstools in Kombination mit der systematischen Sammlung einer sehr hohen Anzahl von Datenpunkten ermöglicht eine überdurchschnittlich effiziente und präzise Analyse und Angebotskalibrierung. Dies ist entscheidend für die Fähigkeit des Teams, erfolgreich und schnell im Secondaries-Markt zu agieren.

Davis, Kroese und Honegger werden von Jan Kollros, dem Leiter des Private-Markets-Bereichs bei Bellevue und CEO der zu Bellevue gehörenden adbodmer, unterstützt.

Es herrscht ein Käufermarkt
«Die Abschläge zum Nettoinventarwert als auch das Angebot auf dem Sekundärmarkt nehmen zu. Cashflows von PE-Fonds sind bereits jetzt netto-negativ. Wie der Rekordbestand an «Dry Powder» vermuten lässt, dürften die Kapitalabrufe weiter zunehmen. Folglich wird auch der strukturelle Verkaufsdruck auf die Anleger (Limited Partners) wahrscheinlich anhalten», kommentiert Lars Honegger die derzeitige Situation auf dem Private-Equity-Sekundärmarkt.

«Schon heute werden Anteile von Private-Equity-Fonds auf dem Sekundärmarkt aus Motiven verkauft, die nichts mit der Performance und der Qualität der Investments zu tun haben, sondern beispielsweise mit steigendem Liquiditätsbedarf einzelner Investoren. Dies ist eine sehr interessante Ausgangslage, die uns erstklassige Anlageopportunitäten eröffnet, die wir in einem stabilen und diversifizierten Portfolio mit hohem Wertschöpfungspotenzial zusammenführen. Unser PE Secondaries Fonds ist somit ein idealer Portfoliobaustein im derzeitigen Umfeld», fügt Chris Davis an.

Mehr Informationen unter www.bellevueglobalprivateequity.com. (Bellevue Asset Management/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.